+
Geld sparen im Urlaub: Redakteurin Tina Layes wohnt lieber in einer Ferienwohnung statt im Hotel.

Die Spartipps der Redaktion

So machen unsere Mitarbeiter günstig Urlaub

Natürlich gibt es da die Klassiker Frühbucher oder Last Minute, wobei in der Branche alle Jahre wieder zur Diskussion steht, wer wo am meisten spart.

Es gibt Online-Portale, so viele wie Sand am Meer, die mit Bestpreisgarantien werben, beim Hotel, beim Flug und beim Mietwagen. Wir haben einmal in den eigenen Reihen gefragt, welche Tricks die Kollegen auf Lager haben, um beim Urlaub Geld zu sparen.

Mit dem Zug zum Gardasee

Christina Meyer, tz-Lokales.

Mindestens ein Mal im Jahr fahren mein Mann und ich an den Gardasee nach Torbole – zum Surfen und Biken (er), Sonnen (ich), Klettern und Pizza essen (beide). Mein Tipp: Statt mit dem Auto mit der Bahn anreisen! Wer früh bucht, zahlt für die einfache Fahrt mit dem Europa Spezial der Deutschen Bahn (www.bahn.de) ab 29 Euro! Vier Stunden und 39 Minuten dauert die Fahrt durch die Berge und über den Brenner – garantiert staufrei, mit Zeit zum Lesen oder Landschaft gucken. Von Rovereto sind es noch 18 Kilometer zum Nordzipfel vom Gardasee – die fährt man per Bus oder Taxi.

Christina Meyer, tz-Lokales

Geheimtipp auf Sizilien

Johannes Welte, tz-Lokales.

Wir waren zu zweit im Oktober auf Sizilien. Wer kann, sollte in der Nach- oder Vorsaison buchen, im Sommer ist es dort zu heiß und teurer. Unsere Lieblingsunterkunft liegt im Nordosten. Dort übernachteten wir in einem traumhaften Häuschen. Das Agritourismo Santa Margherita liegt auf einem Berg in Gioisa Marea mit Sicht aufs Meer, auch vom Pool aus. Sechs Nächte mit Frühstück kosteten 210 Euro für Zwei. Es gab ein ausgezeichnetes Abendmenü für 21 Euro pro Person. Vier Gänge, können aber auch mal neun sein, großteils aus eigenen Produkten, auf Wunsch auch vegetarisch.

Johannes Welte, tz-Lokales

Wohnung statt Hotel

In Barcelona habe ich mit zwei Freunden in einer bezaubernden Dachterrassenwohnung im Carrer del Comte Borrell, dem Stadtviertel Eixample, gewohnt. Über den Dächern hatten wir einen wunderbaren Blick auf die Stadt. Das Appartement im fünften Stock war mit drei Schlafzimmern, einem Wohnzimmer, Küche, Bad und vor allem einer großzügigen Dachterrasse ein Traum. Mit 150 Euro pro Nacht kann da kein Hotel mithalten. Bedenkt man, dass wir uns die Kosten durch drei geteilt haben, bin ich mit 50 Euro pro Nacht sehr günstig weggekommen. Den Stadtteil Eixample muss man gesehen haben. Er ist die Heimat von Antoni Gaudi, Architekt der Sagrada Familia. Liebhaber der feinen Küche finden viele Sternerestaurants und Tapas-Bars. Die Shoppingstraße Passeig de Gracia ist in der Nähe. Die Wohnung haben wir im Internet auf dem Portal Airbnb gefunden. Ähnliche Angebote gibt es bei 9Flats und Wimdu.

Tina Layes, tz-Lokales

Flug ab Memmingen

Christine Hinkofer, Reiseredaktion.

Mein Sparschwein heißt Allgäu Airport und steht, klein, aber nach etlichen Aufhübschungen ganz fein, auf einer Wiese nahe der Autobahnausfahrt Memmingen Ost. Da ich im Münchner Süden wohne, dauert die Anfahrt genauso lange wie zum Flughafen München, ist aber weniger staugefährdet. Die Parkgebühren sind günstiger (ab 35 Euro pro Woche), die Wege zum Terminal kürzer (maximal sechs Minuten Fußweg) und die Wartezeit an der Sicherheitskontrolle ist zu vernachlässigen. Wer wie ich mit Ryanair zum Schnäppchenpreis nach Mallorca fliegt (ab März wieder ab 37,99 Euro oneway), sollte aber lernen, sein Gepäck zu reduzieren. Nur zehn Kilo sind frei. Weitere Urlaubsziele, die von Billigfliegern ab Memmingen angesteuert werden, sind Rom, Alicante, London und die Türkei.

Christine Hinkofer, Reiseredaktion

60 Highlights mit einem Ticket

Wer in die britische Hauptstadt reist und nicht nur Pubs auskundschaften will, ist mit einem LondonPass gut bedient. Die Eintrittskarte in 60 Sehenswürdigkeiten kostet ab 49 Pfund (knapp 62 Euro für einen Tag) bis 166 Pfund (209 Euro, sechs Tage). Klingt nicht billig, aber die Anlage hat sich schnell amortisiert: Die Preise für Einzeltickets sind happig. Beispiele: Tower of London 20 Pfund, Windsor Castle 18,50 Pfund, Thames River Cruise 18.50 Pfund. Zur Ausarbeitung eines sportlichen Sightseeing-Konzepts gibt’s ein Büchlein. Die Adresse: www.londonpass.com. Ähnliche Pässe gibt’s in anderen Städten.

Barbara Wimmer, tz-Politik

Handgepäck spart Bares

Beate Winterer, Reiseredaktion.

Wer sparen will, muss mit kleinem Gepäck reisen. Billig-Airlines kassieren für aufgegebene Koffer extra. Städtetrips lassen sich aber auch mit Handgepäck überstehen. Schwere Rollkoffer sollten zu Hause bleiben. Besser die Sporttasche packen. Das größte Sparpotential gibt’s bei Schuhen. Genau überlegen, ob Sandalen oder Stiefel im Schrank stehen, die gleichzeitig für die Stadtführung und ein schickes Abendessen taugen. Ein bisschen tricksen kann man noch, indem man die schwersten Kleidungsstücke einfach anzieht.

Beate Winterer, Reiseredaktion

Restplätze für die Bahn

Andreas Thieme, tz-Lokales.

Mein Tipp sind Bahntickets von L’tur. Das Angebot heißt „L’tur bahnfrei“ und gibt’s im Internet unter www.ltur.com/de/bahn.html. Dort kann man Resttickets der Bahn für 27 Euro (nationale Ziele) oder 37 Euro (internationale Ziele) ergattern – egal, wie weit man fährt. Ich habe in Münster studiert, meine Freundin hat ihr Diplom in München gemacht – so konnten wir uns immer sehen. Es sind nicht viele Tickets verfügbar. Aber wer bereit ist, frühmorgens loszufahren, kann viel Geld sparen. Man kann das Ticket nur für den nächsten Tag buchen, muss sich also ein bis zwei Tage vorher informieren.

Andreas Thieme, tz-Lokales

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein
Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare