+
Touristn am Maccu Piccu winken einem Helikopter, der die Urlauber ausfliegen soll.

Machu Picchu: Zwei Tote bei Erdrutsch auf dem Inka-Weg 

Bei einem Erdrutsch auf dem berühmten Inka-Weg nach Machu Picchu sind am Dienstag ein argentinischer Tourist und ein peruanischer Führer getötet worden.

Drei weitere Touristen wurden verletzt, wie Behördensprecher Hernet Moscoso mitteilte. Der Inka-Weg, der von der früheren Inka-Hauptstadt Cuzco nach Machu Picchu führt, wurde geschlossen. Bislang wurden fünf Menschen bei Überschwemmungen und Erdrutschen getötet.

Touristen sitzen noch fest.

Die Behörden flogen zudem mehr als 60 Touristen aus dem Dorf Machu Picchu Pueblo in der Nähe der antiken Festung aus, die dort wegen starken Regens und Erdrutschen festsaßen. Fast 2.000 Touristen harrten dort noch immer aus. Ein Erdrutsch hatte zuvor die Bahnverbindung in das Gebiet blockiert. Die gestrandeten Reisenden seien “wütend und besorgt, einige sind verzweifelt“, sagte ein Sprecher des Ortes Ruben Baldeon.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen erwarten die totale Sonnenfinsternis in den USA
Die Sonnenfinsternisbrillen sind gekauft. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. Viele Amerikaner haben weite Anreisen hinter sich, um die "Great American Eclipse" …
Millionen erwarten die totale Sonnenfinsternis in den USA
Türkei-Touristen unbeeindruckt von Appell zur Vorsicht
Vor einem Monat verschärfte die Bundesregierung ihren Kurs gegenüber der Türkei. Privatreisende rief Außenminister Gabriel zu erhöhter Vorsicht auf. Doch bisher …
Türkei-Touristen unbeeindruckt von Appell zur Vorsicht
Taufe der "Mein Schiff 1" beim Hamburger Hafengeburtstag
Ein Highlight für Kreuzfahrtfans: Im kommenden Frühjahr wird die neue "Mein Schiff 1" getauft. Auch "Mein Schiff 2" soll schon bald einen Nachfolger bekommen. Beide …
Taufe der "Mein Schiff 1" beim Hamburger Hafengeburtstag
"Air Rage": Warum immer mehr Passagiere im Flugzeug ausrasten
Eingepfercht mit dutzenden anderen Menschen in hunderten Metern Höhe: Fliegen ist nichts für jeden. Viele tun es trotzdem - und rasten an Bord der Maschine aus.
"Air Rage": Warum immer mehr Passagiere im Flugzeug ausrasten

Kommentare