+
"One island – one resort": Das ist und bleibt das Konzept fast aller Hotels auf den Malediven - wie hier das Resort "JA Manafaru" Foto: JA Manafaru

Malediven setzen auf Luxustourismus

Die Malediven sind in diesem Jahr Partnerland der ITB. Die ungetrübte Urlaubswelt mit traumhaftem Strand, Meer und Wetter ist vor allem bei Luxusurlaubern beliebt.

Berlin (dpa/tmn) - Die Malediven bleiben Ziel für Urlauber mit dickem Geldbeutel. Das Konzept "Eine Insel - ein Resort" sei etwas Einzigartiges. Darum habe man viele Urlauber, die wieder kommen, erklärte Tourismusminister Moosa Zameer auf der Reisemesse ITB in Berlin (Publikumstage 12. und 13. März).

In manchen Resorts seien mehr als 50 Prozent der Urlauber Wiederholer. Die Luxusangebote der Resorts werden gerne von den europäischen Reisenden genutzt. Die preiswerteren Gästehäuser dagegen, von denen es mittlerweile auch einige gibt, werden eher von Urlaubern etwa aus Sri Lanka und Indien genutzt.

Und so feiern 2016 wieder mehrere Luxus-Resorts ihre Eröffnungen. Damit der Flug zu den Inseln für die Urlaubern angenehmer ist, werden auch die einheimischen Flughäfen ausgebaut, und die Wasserflugzeugflotte um einige neue Maschinen erweitert. Der internationale Airport in der Hauptstadt Malé wird ebenfalls ausgebaut: Er soll ein neues Terminal bekommen und eine neue Landebahn für den Airbus A380.

Bei den Reiseveranstaltern zeichnet sich für die Malediven eine stabile Nachfrage ab. Traditionsgemäß sei der Winter etwas stärker nachgefragt als der Sommer, erklärt Oliver Dörschuck, Touristikchef von Tui Deutschland. Für den Sommer werde kurzfristiger gebucht, hat er beobachtet. "Tui baut das Angebot auf den Malediven kontinuierlich aus, so ist beispielsweise ein zweiter Robinson Club geplant. Hauptzielgruppe sind Paare, Honeymooner und Tauchsportler."

Auch bei ITS und Jahn Reisen laufen die Malediven mit ihrem "One island - one resort"-Konzept gut, sie seien mittlerweile die wichtigste Ferndestination im Indischen Ozean, erklärt Portfoliomanager Daniel Jacob. Allerdings fehle es an guten 4-Sterne-Inseln. Für diese gebe es eine hohe Nachfrage - auch wegen Preiserhöhungen der Hotels sowie der Einführung einer Öko-Steuer.

Die Malediven sind in diesem Jahr das Partnerland der ITB. Dafür gab es Kritik, weil einige das Land als Diktatur einstufen. Außerdem wurde über die Malediven als Quelle von Islamisten diskutiert. Auf der Messe heißt es dazu aber: Der Anteil radikalisierter Menschen auf den Malediven sei winzig, sagt Thoriq Ibrahim, Minister für Umwelt und Energie. Wie die derzeitige politische Situation auch wirklich beschaffen sein mag: Man darf davon ausgehen, dass die meisten Touristen in ihren luxuriösen Resorts davon ohnehin nicht viel mitbekommen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ross-River-Fieber in Südost-Australien: Vor Mücken schützen
Mückenstiche sind nie angenehm. Wenn die Plagegeister aber noch mehr als nur Juckreiz bringen, kann der Urlaub schnell vorbei sein. Australien-Reisende sollten in der …
Ross-River-Fieber in Südost-Australien: Vor Mücken schützen
Darum nervt uns die Trivago Werbung 2017 so sehr
Es gibt Werbung, die uns im Gedächtnis bleibt – positiv wie negativ. Die Trivago-Werbung nervt einige. Wieso spricht der Darsteller mit französischem Akzent?
Darum nervt uns die Trivago Werbung 2017 so sehr
Schiffstaufe und Karibikreisen - Neues von der Kreuzfahrt
Auf Mallorca steht in diesem Sommer ein besonderes Ereignis an: die Taufe der "Aida Perla". Das neue Schiff der Aida-Flotte soll dann durch das Mittelmeer kreuzen. Die …
Schiffstaufe und Karibikreisen - Neues von der Kreuzfahrt
Schweizer Grand Tour wird durchgängig mit E-Autos befahrbar
Die Schweiz setzt auf nachhaltigen Tourismus. Vorbildlich ist die Eidgenossenschaft nicht nur bei der Pflege von Landschaftsprojekten, auch E-Mobilität wird …
Schweizer Grand Tour wird durchgängig mit E-Autos befahrbar

Kommentare