+
Trotz Touristenabgabe werden die Strände an der Mittelmeerinsel Mallorca nicht gleich leer bleiben.

2 Euro pro Tag

Mallorca führt 2016 Touristenabgabe ein

Urlauber sollen auf Mallorca etwas zum Erhalt des Ferienparadieses tun. Die Regionalregierung will sie schon bald zur Kasse bitten. Den Hoteliers auf Mallorca ist das ein Dorn im Auge.

Mallorca-Urlauber sollen vom kommenden Jahr an eine Touristenabgabe zahlen. Die Taxe werde bis zu 2 Euro pro Tag und Urlauber betragen. Sie soll auf Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera in touristischen Unterkünften jeder Art erhoben werden.

Auch die Passagiere von Kreuzfahrtschiffen, die in den Häfen der Inselgruppe anlegen, werden zur Kasse gebeten. Das gab die Regionalregierung der spanischen Inselgruppe der Balearen in Palma de Mallorca bekannt. Wann mit der Erhebung begonnen wird, stand zunächst nicht fest.

Die Balearen-Regierung hatte ursprünglich geplant, die Steuer ab Ende 2016 einzuziehen. Ministerpräsidentin Francina Armengol schloss aber nicht aus, dass die Abgabe bereits im Frühjahr eingeführt wird. Die Höhe soll nach der Art der Unterkünfte variieren.

Kreuzfahrttouristen und die Gäste von Fünf-Sterne-Hotels sowie Luxus-Appartements sollen nach den Plänen der Regierung in der Hauptsaison vom 1. April bis zum 31. Oktober den Höchstsatz von 2 Euro pro Tag zahlen. In Hostels, Berghütten oder auf Campingplätzen soll der Mindestsatz von 0,50 Euro gelten.

In der Nebensaison vom 1. November bis zum 31. März sollen die Tarife auf jeweils die Hälfte reduziert werden. Kinder unter 14 Jahren würden von der Abgabe befreit, teilte die Regierung mit. Dagegen sollten Einheimische und auf Mallorca lebende Ausländer bei Übernachtungen in touristischen Unterkünften die Taxe zahlen müssen.

Die von drei Linksparteien gebildete Balearen-Regierung erhofft sich von der Touristenabgabe Einnahmen in Höhe von 50 bis 80 Millionen Euro im Jahr. Sie will die Gelder zur Erhaltung der Umwelt und zur Verbesserung des touristischen Angebots verwenden. "Die Besucher werden dazu beitragen, das Paradies der Balearen zu erhalten", sagte Tourismusminister Biel Barceló.

Die Hoteliers und Unternehmen der Reisebranche sind gegen die Abgabe. Sie hatten auch die "ecotasa" (Ökosteuer) heftig bekämpft, die die Urlauber von Mai 2002 bis Oktober 2003 auf Mallorca und den anderen Balearen zahlen mussten.

Die Reisebranche sah in der Abgabe einen Hauptgrund dafür, dass viele Deutsche Mallorca damals den Rücken kehrten. Die Mallorca-Touristen selbst protestierten kaum gegen die Steuer und äußerten häufig sogar Verständnis.

Die 10 schönsten Inseln der Welt

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mittelmeer bei Kreuzfahrt-Passagieren am beliebtesten
Nicht nur die deutschen Kreuzfahrt-Fans bereisen gerne das Mittelmeer. Etwa die Hälfte aller Reisen führen dorthin. Immer mehr Europäer machen eine Fahrt in die Karibik.
Mittelmeer bei Kreuzfahrt-Passagieren am beliebtesten
Anschlussflug im Ausland verspätet - in Deutschland klagen
Verspätet sich ein Anschlussflug im Ausland deutlich, kann eine Entschädigung in Deutschland vor Gericht eingeklagt werden. Das hat das Landgericht Frankfurt entschieden.
Anschlussflug im Ausland verspätet - in Deutschland klagen
Kulturhauptstadt Leeuwarden, Food Market und Baumwipfelpfad
Die Karibikinsel St. Martin/Sint Maarten kämpft mit den Folgen der Wirbelstürme von "Irma" und "Maria". Ein realistisches Reiseziel wird die Insel wohl erst wieder …
Kulturhauptstadt Leeuwarden, Food Market und Baumwipfelpfad
Miami bekommt sieben neue Food-Märkte
Schnelles Essen auf Gourmet-Niveau: Street Food Märkte und Food Trucks sind ein echter Trend in Großstädten. In Miami eröffnen gleich sieben Hallen mit Leckereien aus …
Miami bekommt sieben neue Food-Märkte

Kommentare