+
Mehr als 40 Alpenpässe sind nicht mehr passierbar.

Mehr als 40 Alpenpässe gesperrt

Stuttgart - Der frühe Wintereinbruch macht die Überquerung der Alpen im Auto immer schwerer. Mittlerweile sind 42 von 200 Alpenpässen für den Verkehr gesperrt.

Nicht mehr passierbar sind jetzt Fedaia- und Jaufenpass in Italien und das österreichische Furkajoch. Das teilt der Auto Club Europa (ACE) mit. Auch der Albulapass in der Schweiz kann nicht mehr befahren werden, dafür ist der letzte Woche noch geschlossene Lukmanierpass vorübergehend wieder frei.

So bleibt Ihr Auto im Winter fit

So bleibt Ihr Auto im Winter fit

Autofahrer informieren sich angesichts der wechselnden Wetterverhältnisse kurz vor der Abfahrt besser über die aktuelle Lage.

Schneeketten sollten bei Alpenüberquerungen derzeit immer dabei sein, in Österreich besteht auf einigen Strecken sogar Kettenpflicht. Dazu gehören unter anderem Faschina- und Hahntennjoch sowie Katschberg- und Plöckenpass.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Sie Ihr Ticket auch nach dem Flug unbedingt behalten sollten
Meistens landet das Flugticket nach der Landung im Müll - oder dient höchstens noch als Andenken. Vielen ist nicht klar, dass ihnen damit Geld durch die Lappen geht.
Warum Sie Ihr Ticket auch nach dem Flug unbedingt behalten sollten
Airline-News: Neue Verbindungen und nonstop nach Brisbane
Neuigkeiten von den Airlines: Jetstar bringt Australienurlaubern nun von der Ostküste ins Outback. Der Billigflieger Pobeda bietet eine neue Verbindung von Leipzig/Halle …
Airline-News: Neue Verbindungen und nonstop nach Brisbane
Hurtigruten rüstet bis zu neun Schiffe auf LNG-Antrieb um
Nicht nur Dieselfahrzeuge, auch Schweröl oder Diesel betriebene Kreuzfahrtschiffe geraten wegen ihres Emissionsausstoßes zunehmend in die Kritik. Hurtigruten setzen nun …
Hurtigruten rüstet bis zu neun Schiffe auf LNG-Antrieb um
Finger weg von Gläsern im Hotel - aus diesem ekligen Grund
Sobald Reisende im Hotel ankommen, wollen diese erst einmal die Seele baumeln lassen und entspannen - doch im Zimmer ist nicht alles Gold, was glänzt.
Finger weg von Gläsern im Hotel - aus diesem ekligen Grund

Kommentare