+
MeinFernbus nimmt 55 weitere Städte in Liniennetz auf.

55 Städte

MeinFernbus vergrößert Liniennetz

Fernbus-Linien boomen. Im Jahr zwei nach der Liberalisierung des Fernbusmarktes baut der Anbieter MeinFernbus sein Angebot gewaltig stark aus.

In den nächsten Wochen bis Ende April nimmt MeinFernbus 17 neue Linien in Betrieb und steuert damit 55 weitere Städte an, wie die Geschäftsführer Torben Greve und Panya Putsathit in Berlin. Gleichzeitig werde das Angebot an Nacht- und Expresslinien ausgebaut.

Reisende können künftig in 178 Städten an insgesamt 188 Haltestellen in die grünen Busse von MeinFernbus ein- oder aussteigen. Von dem Netzausbau profitierten vor allem kleine und mittelgroße Städte sowie touristische Regionen, erklärten die Geschäftsführer und Gründer von MeinFernbus.de. So fahre das Unternehmen ab April zum Beispiel von Hamburg über den Harz nach Thüringen und weiter nach Ober- und Mittelfranken bis nach München. "Ganz viele kleinere Städte bekommen damit wieder eine Anbindung."

Durch das Gesamtnetz mit insgesamt 57 Linien biete MeinFernbus immer mehr Streckenkombinationen, die Metropolen mit Mittelzentren, Kleinstädten und beliebten Urlaubsregionen wie dem thüringischen Zella-Mehlis oder Rügen verbinden, erläuterten Greve und Putsathit.

Nachtlinie Berlin-München

Wer Zeit sparen wolle, könne auf vier Fernlinien "im Schlaf reisen", betonte Putsathit. Die zum Oktoberfest 2013 angebotene Nachtlinie Berlin-München sei sehr gut angekommen, weshalb jetzt Nachtstrecken von München nach Kiel, von Freiburg nach Berlin und von Dresden nach Köln in Betrieb genommen würden. Tagsüber können eilige Kunden künftig vier Expresslinien nutzen, die nur wenig Zwischenstopps einlegen: Hamburg-München, München-Zürich, Berlin-Wuppertal-Köln/Bonn sowie Berlin-Dortmund-Essen-Düsseldorf.

Konkurenz ist groß

"Dieses Jahr ist das Jahr der Entscheidung", sagte Panya Putsathit mit Blick auf die starke Konkurrenz der ADAC-Postbusse und der Bahn-Tochter BerlinLinienBus. MeinFernbus wolle aber die Marktführerschaft behaupten und dafür sorgen, dass das "sympathischste Fernbusangebot in Deutschland grün, fair und mittelständisch bleibt", betonten die Geschäftsführer. Die Konkurrenz sei entweder teilstaatlich oder habe - wie Flixbus - gewichtige Anteilseigner wie Daimler im Rücken. Da schon mehr als 3,7 Millionen Menschen mit MeinFernbus gereist seien, fühle sich das Unternehmen in seinem Kurs bestätigt.

Nach Angaben des auf Mobilität spezialisierten Forschungs- und Beratungsinstituts IGES hat MeinFernbus gemessen an Fahrplankilometern derzeit einen Marktanteil von 35,5 Prozent. Das Fernbusangebot der Deutschen Bahn mit BerlinLinienBus und IC Bus macht einen Anteil von 18,2 Prozent aus. Auf Rang drei liegt Flixbus mit 17,7 Prozent, gefolgt vom ADAC-Postbus mit 12,9 Prozent.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bezeichnete die Entwicklung des Fernbusmarktes vergangenen Monat als "Erfolgsgeschichte". Viele Bürger nutzten den Fernbus als Alternative zum Auto. Nach Angaben des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer ist 2014 das "Jahr der Entscheidung" für die Branche. "Am Ende werden wir wissen, wie groß der gesamte Fernbusmarkt ist", erklärte der Verband.

Der deutsche Fernbusmarkt war zum 1. Januar 2013 liberalisiert worden. Seitdem dürfen private Anbieter im gesamten Bundesgebiet Linienverbindungen zwischen Städten anbieten. Zuvor durften Fernbusse nur auf Strecken eingesetzt werden, auf denen sie der Bahn keine Konkurrenz machten.

Die skurrilsten Hotels der Welt

Die skurrilsten Hotels der Welt

AFP

Mehr zum Thema:

Fernbus verspätet? Das sind ihre Rechte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unerwarteter Passagier: Frau bekommt ihr Baby im Flieger
Auf der Passagierliste eines Lufthansa-Fluges sind 191 Reisende vermerkt, doch bei der Landung sind 192 Menschen an Bord: Eine Frau hat an Bord ein Baby bekommen.
Unerwarteter Passagier: Frau bekommt ihr Baby im Flieger
Neuer Wolfsweg an der Schweizer Grenze
Der Wolf war in Deutschland lange Zeit abwesend. Nun ist er zurückgekehrt. Wie er aus dem Ausland nach Deutschland kommt, können Urlauber jetzt auf einem Wanderweg …
Neuer Wolfsweg an der Schweizer Grenze
Peinlich: Das passiert, wenn Sie als "Herr Müller" einchecken
Müller, Schmidt oder Schneider: Diese Nachnamen gibt es wie Sand am Meer. Doch wer ihn hat, kann beim Check-in im Hotel eine böse Überraschung erleben.
Peinlich: Das passiert, wenn Sie als "Herr Müller" einchecken
Dauerregen: Geld zurück bei Bahnverspätungen
Der scheinbar endlose Regen bremst den Bahnverkehr aus. Es kommt zu Zugausfällen und Verspätungen. Betroffene Fahrgäste können in so einem Fall ihre Rechte geltend …
Dauerregen: Geld zurück bei Bahnverspätungen

Kommentare