+
Traumziel für Bergsteiger: Der Himalaya mit dem Mount Everest.

Solo-Bergsteiger

Mount Everest Aufstieg kostet 8.080 Euro

Tausende Bergsteiger wollen jedes Jahr auf die höchsten Gipfel des Himalaya, trotz hoher Gebühren. Nun macht Nepals Regierung die Lizenzen billiger - aber nur für die Profis.

Solo-Bergsteiger und Kleingruppen müssen für Gipfeltouren im nepalesischen Himalaya in Zukunft erheblich weniger bezahlen. Große Expeditionen werden hingegen kräftiger zur Kasse gebeten. So beträgt die Gebühr für einen Bergsteiger aus dem Ausland, der im Frühjahr allein über die normale Route auf den Mount Everest steigt, 11.000 US-Dollar statt wie bislang 25.000 US-Dollar (8080 Euro statt 18.360 Euro), wie das Tourismusministerium am Donnerstag mitteilte. Die neuen Lizenzgebühren gelten ab dem 1. Januar 2015.

Bislang rechnete es sich finanziell, in größeren Gruppen auf die nepalesischen Berge zu steigen, da sich dann der Preis pro Person verringerte. Nach den neuen Regeln hingegen wird für jeden der gleiche Betrag veranschlagt, unabhängig von der Gruppengröße. „Es ist eines unserer Ziele, Solo-Bergsteiger zu unterstützen“, sagte Dipendra Poudel von der Bergsektion des Ministeriums.

Staus am Everest

Die meisten Expeditionen sind derzeit mit sechs bis 15 Teilnehmern unterwegs. Nach Angaben von Poudel wird die neue Regel dazu führen, dass die Berge weniger überlaufen werden - in den vergangenen Jahren haben lange Staus am Everest für Schlagzeilen gesorgt. „In großen Gruppen bewegen sich die Menschen zusammen vorwärts, und das verstopft die Routen. Weniger Gruppen bedeutet weniger Verkehr, da Sologänger schneller vorwärtskommen, ohne auf den Rest der Gruppe warten zu müssen.“

Außerdem arbeitet die nepalesische Regierung daran, bald 103 neue Gipfel für Bergsteiger zu öffnen. Derzeit sind 326 Gipfel zugänglich. Der Tourismus ist eine der Haupteinnahmequellen des kleinen Landes. Allein den höchsten Berg der Erde, den Mount Everest, erklommen im vergangenen Jahr 562 Menschen erfolgreich von der Südseite.

Im August hatte Nepal bereits angekündigt, nur noch Menschen mit Erfahrung und technischem Können ins Hochgebirge zu lassen. Damit sollte den verrückten Rekorden gerade auf dem Everest Einhalt geboten werden.

Für Nepalesen wurden die Regeln ebenfalls geändert. „In der Vergangenheit gab es keine gesonderten Gebühren für nepalesische Bergsteiger, deswegen mussten viele als Führer aufsteigen, um die hohen Gebühren zu vermeiden“, sagte Sharad Pradhan, Sprecher der Tourismusbehörde. Ab sofort erhielten Nepalesen die Lizenz für den Aufstieg zum Everest für umgerechnet 550 Euro.

Die spektakulärsten Landschaften der Welt

Die spektakulärsten Landschaften der Welt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein
Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare