+
Mehr Kapazitäten für Deutschland: Die "MSC Preziosa" fährt im Sommer 2017 ab Hamburg. Foto: MSC Kreuzfahrten/ Ivan Sarfatti

MSC baut Angebot in der Karibik deutlich aus

Karibik-Reisen liegen im Trend. So auch bei den Kreuzfahrern. Die MSC bietet Schiffsreisenden etwa bald eine eigene Insel. Außerdem steuert die Flotte das Traumziel Kuba an.

München (dpa/tmn) - MSC setzt im kommenden Jahr verstärkt auf die Karibik. Die Zahl der Schiffe und Abfahrten werde deutlich erhöht, erklärte Deutschland-Chef Michael Zengerle bei der Vorstellung des neuen Katalogs 2017/18.

So sind mit der "MSC Divina" und der "MSC Opera" erstmals im Sommer zwei Schiffe in der Karibik stationiert. Im Winter 2017/18 werden es dann fünf Schiffe, darunter die neue "MSC Seaside". Highlight etlicher Karibikfahrten der Reederei ist Kuba. Das Land hat bislang sonst kaum eine Reederei auf dem Fahrplan. In der Karibik bekommt MSC bald auch eine eigene Insel. Im Gegensatz zu Privatinseln anderer Reedereien soll es einen eigenen Kai geben, Fahrten mit dem Tenderboot sind damit nicht nötig. Die Fertigstellung ist im Dezember 2017 geplant.

Mit dem Ausbau des Karibik-Programm begegne man auch einem Wunsch der deutschen Kreuzfahrer, so Zengerle. Nach dem Mittelmeer und dem Nordland sei die Karibik die drittbeliebteste Destination der Deutschen.

Auch bei Fahrten ab Deutschland baut MSC seine Kapazitäten aus. Wie bereits angekündigt, fährt die "MSC Preziosa" im Sommer ab Hamburg, die "MSC Fantasia" ab Kiel und die "MSC" Magnifica" ab Warnemünde. Im Mittelmeer werde es mit großer Wahrscheinlichkeit auch 2017 keine Anläufe in der Türkei geben. Aufgrund der Sicherheitslage hatte die Reederei ihre Schiffe kürzlich für das laufende Jahr umgeroutet. Auch andere Reedereien - unter anderem Aida Cruises - hatten die Türkei aus dem Programm genommen. In den Alternativhäfen sieht Zengerle dennoch keine Gefahr von Engpässen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drohende Gefahr? Warum Sie in der Wildnis keine Steine stapeln sollten
Was ursprünglich als Wegweiser zum Überleben in der Wildnis galt, wird heute von Touristen zum Spaß gemacht: Steine stapeln. Doch das sollten Sie unterlassen.
Drohende Gefahr? Warum Sie in der Wildnis keine Steine stapeln sollten
Romantikstadt Heidelberg streitet über Nachtruhe
Fast unversöhnlich stehen sich Anwohner, Studenten und Lokalbesitzer in Heidelberg gegenüber. Es geht um die schwierige Balance zwischen Nachtruhe und Nachtleben in der …
Romantikstadt Heidelberg streitet über Nachtruhe
"Ich fing an zu weinen": Diese Geste eines Flugbegleiters rührt zu Tränen
Am Muttertag flog eine Frau mit ihrer Familie aus dem Urlaub zurück nach Hause. Sie ließ etwas im Flugzeug liegen – und begegnete so einem besonderen Menschen.
"Ich fing an zu weinen": Diese Geste eines Flugbegleiters rührt zu Tränen
Größer, länger, weiter, höher: Sightseeing der Superlative in Deutschland
Der Sommer steht vor der Tür und die Vorfreude auf die großen Ferien steigt. Doch nicht jeden zieht es in die Ferne und ein Urlaub im eigenen Land liegt im Trend.
Größer, länger, weiter, höher: Sightseeing der Superlative in Deutschland

Kommentare