Die App gegen Langeweile in Zug, Bus oder Flugzeug

Für Flugzeug, Bus und Bahn

Münchner Firma entwirft App gegen Reise-Langeweile

  • schließen

München - Langeweile im Flugzeug, Bus oder Bahn? Nicht mit dieser App! Ein Münchner hat eine Anwendung entwickelt, mit der sich Kontaktfreudige während ihrer Reise kennenlernen können.

Jahrelang hat Michael Bräu selbst gelitten unter dieser gähnenden Langeweile. Immer und immer wieder. Der heute 33-Jährige pendelte während seines Studiums zwischen seinem Heimatort Regensburg und Nordrhein-Westfalen. Doch im ICE wusste er einfach nicht, was er mehrere Stunden lang allein mit sich selbst anfangen sollte. Lesen, Musikhören, Rätseln - das half alles irgendwann nichts mehr. "Es reisen doch allein 400 Personen nebeneinander. Da ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass jemand mit den selben Interessen im Nachbarabteil sitzt", sagt Bräu. Doch wie den passenden Gesprächspartner finden? Ganz einfach: Mit der neuen App "Destimate", an der der Münchner und sein Team drei Jahre lang bastelten.

Seit März ist die Beta-Version (eine erste, unfertige Version für die Öffentlichkeit) auf dem Markt. Nutzen können aber bisher lediglich Apple-Nutzer (Download unter www.appstore.com/destimate) die Anwendung. Android-User müssen sich noch bis zum Spätsommer gedulden.

Reise ganz einfach im Voraus registrieren

Das System, das hinter der neuen App steckt, ist simpel wie genial: Vor der Reise mit Bus, Bahn oder Flugzeug müssen die Nutzer ihren Trip registrieren. Einfach Start- und Ziel-Ort sowie die Verbindung angeben - fertig. "Das kann man schon eine Woche vor der Reise machen, dann steigen die Chancen", empfiehlt Bräu. Verfügbar sind bisher 4.000 direkte Verbindungen zwischen zehn deutschen Großstädten (Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart). Von da an bekommen Nutzer sämtliche Infos über andere "Destimate"-Kunden, die ebenfalls die gleiche Verbindung gewählt haben. Ein Blick in das Nutzerprofils der Mitreisenden genügt, um gemeinsame Interessen auszumachen. Damit es jetzt auch mit dem Treffen am Bahnhof oder dem Flughafen klappt, muss der Nutzer nur noch eine Anfrage via App schicken. Das war's.

Noch ist die App (Destimate bei Facebook) nicht sonderlich bekannt. Gerade 1.000 Leute haben die Anwendung im App-Store heruntergeladen. "Wir müssen schauen, dass es sehr, sehr viel mehr werden. Keine 2.000, keine 5.000 sondern viel mehr. Wir brauchen eine kritische Masse", stellt Gründer Bräu klar. Das Vertrauen in sein Projekt ist dennoch groß wie nie. Das liegt auch - oder gerade - an seinen Partnern. Mit Florian Bergmann (dem Entwickler) arbeitete er vor drei Jahren das Konzept aus und stellte es beim Münchener Businessplan-Wettbewerb 2012 vor. Juror Peter Monien gefiel die Idee und stieg sofort mit ein.

In Zukunft alle deutschen Städte verfügbar?

Seit kurzem haben die drei Gründer der "Destimate GmbH" einen starken Partner an ihrer Seite. Mit dem ADAC Postbusunterstützt erstmals ein Reiseanbieter aktiv das Projekt. "Die App ergänzt unseren Kundenservice jetzt um eine soziale Komponente", erklärt Stefan Müller, Marketing-Leiter des Postbus. Außerdem ist Bräu gerade in Gesprächen mit einem weiteren Busanbieter sowie einer Airline. "Solche Kooperationen erhöhen den Bekanntheitsgrad enorm." Und davon ist das Münchner Unternehmer-Trio abhängig. Sollte die Download-Zahl in den kommenden Monaten den "kritischen Bereich" knacken, könnte "Destimate" in Zukunft alle deutschen Städte und Direktverbindungen sowie eine komplett überarbeitete Version (auch für Android) auf den Markt bringen.

Das sagen die Kritiker

Bisher ist die Beta-Version nämlich nur eine ziemlich abgespeckte Variante der eigentlichen App. "Sowohl vom Design als auch in Bezug auf die Usability wirkt die App etwas unausgegoren. Spaß kommt nicht auf", schreibt Technik-Experte Martin Weigert in seiner Bewertung auf netzwertig.com.

Ihren Zweck erfüllt sie aber bereits jetzt schon. Und eines kann ihr auch keiner mehr nehmen: Sie ist die erste App ihrer Art. Anwendungen wie BlaBlaCar, Meet&Seetoder SBB.connect(ein Service der Schweizer Bahn) konzentrieren sich lediglich auf ein Verkehrsmittel. "Destimate" ist der erste verkehrsmittelübergreifende Anbieter. Ob die Zugfahrt damit künftig zum Erlebnis wird, wird sich aber erst noch zeigen.

am

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nord- und Ostsee wieder kühler
An Nord- und Ostseeküste ist das Wasser wieder etwas frischer geworden. Statt bis zu 22 Grad erreicht es diese Woche nur noch maximal 20 Grad. Am Mittelmeer finden …
Nord- und Ostsee wieder kühler
Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Flugbegleiter brauchen eine Art Geheimsprache, um in Notfällen unauffällig miteinander kommunizieren zu können. Dabei gibt es auch Codes, die Gefahr ankündigen.
Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Ponant hat erste neue Kreuzfahrtjacht in Dienst gestellt
Eine Unterwasser-Lounge und eine Marina für Wassersportangebote - das sind die Highlights der "Le Lapérouse". Außerdem wird vor einer Panoramakulisse französische Küche …
Ponant hat erste neue Kreuzfahrtjacht in Dienst gestellt
So bekommen Sie dennoch Geld zurück, wenn Sie Ihren Flug stornieren müssen
Wer seinen Flug stornieren muss, für den ist dies meist ein Verlustgeschäft. Doch was die meisten nicht wissen: Sie können sich Steuern und Gebühren zurückholen.
So bekommen Sie dennoch Geld zurück, wenn Sie Ihren Flug stornieren müssen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.