Mann forderte Schadensersatz

Muezzin-Rufe sind kein Reisemangel

Hannover - Ein Tourist hat eine Flugpauschalreise in die Türkei gebucht und danach geklagt. Der Muezzin einer Moschee in der Nähe seines Hotels hatte täglich ab 6 Uhr morgens zum Gebet gerufen.

Muezzinrufe sind kein Reisemangel. In Ländern wie der Türkei seien sie landestypisch - vergleichbar mit dem Geläut von Kirchenglocken in christlichen Ländern, entschied das Amtsgericht Hannover (Az.: 559 C 44/14). In dem Fall hatte der Kläger eine Flugpauschalreise nach Doganbey in der Türkei gebucht.

Er bemängelte, dass sich in der Nähe des Hotels eine Moschee befand und der Muezzin ab 6.00 Uhr morgens durch einen Lautsprecher mehrmals täglich für jeweils fünf Minuten zum Gebet rief. Vom Reiseveranstalter forderte er deshalb Schadenersatz in Höhe von rund 1160 Euro. Vor Gericht blitzte er damit jedoch ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sie kommen nie darauf, welche Airline neuerdings die sicherste der Welt ist
Die Southwest Airlines hat ihren Status als sicherste Fluglinie verloren. Wer in Sachen Sicherheit nun die Rangliste anführt, damit hätten wohl die wenigsten gerechnet.
Sie kommen nie darauf, welche Airline neuerdings die sicherste der Welt ist
Zimmermädchen deckt auf: Finger weg von gefaltetem Klopapier im Hotelzimmer
Sie kommen ins frisch gereinigte Hotelzimmer und freuen sich auf Ihren Aufenthalt. Sogar das erste Blatt Klopapier ist zu einem kleinen Dreieck gefaltet. Doch Vorsicht...
Zimmermädchen deckt auf: Finger weg von gefaltetem Klopapier im Hotelzimmer
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Steht Ihre Zahnbürste auch immer im Zahnputzbecher im Hotelbad herum? Nach diesem Artikel werden Sie sich das sicher ganz schnell abgewöhnen...
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
So geht es Mallorca-Urlaubern diesen Sommer an den Kragen
Mallorca ist mit das beliebteste Reiseziel bei den Deutschen. Jedes Jahr reisen Millionen von Urlaubern auf die Balearen-Insel. Doch das hat nun Konsequenzen.
So geht es Mallorca-Urlaubern diesen Sommer an den Kragen

Kommentare