+
Urlaubsfotos sind schöne Erinnerungen - oder ein Grund zum Schämen? (Symbolbild)

Überraschendes Detail

Mutter schämt sich für Urlaubsbild - doch auf den zweiten Blick ist alles ganz anders

  • schließen

Eine Mutter schämt sich für ein Urlaubsbild von sich und ihrer Tochter. Denn auf dem Foto ist ein pikantes Detail zu sehen - erkennen Sie es?

Hull - Auf den ersten Blick wirkt das Urlaubsfoto von der jungen Mutter Shawnna Binks aus Hull in Yorkshire und ihrer Tochter wie eine gewöhnliche Urlaubserinnerung am Strand. Wenn man jedoch näher hinsieht, kann es einem für einen Moment trotzdem die Röte ins Gesicht treiben - sehen Sie, wieso?

Update vom 22.11.18: Urlaubsfoto geht um die Welt

Mittlerweile ist die Geschichte der jungen Mutter und ihrem auf den ersten Blick pikanten Urlaubsfoto durch zahlreiche Newsportale gegangen - und doch ist sie immer wieder lustig. Auch unter ihrem Foto auf Facebook wird die junge Mutter auf den Beitrag von Merkur.de* aufmerksam gemacht. "Zu lustig, ich habe den Artikel eben in einer deutschen Zeitung gelesen", schreibt eine Userin und postet auf Nachfrage von Shawnna Binks den Link zu diesem Artikel.

Auch andere User sind wegen des Merkur.de-Artikels auf das Foto aufmerksam geworden, doch nicht jeder hat doppeldeutige Gedanken beim Anblick des Fotos. So schreibt eine: "Ich muss zugeben, meine Gedanken sind offensichtlich nicht schmutzig genug für die heutige Denkweise - ich habe sofort einen Babyfuß gesehen."

Urlaubsfoto von junger Mutter: Was hängt ihr denn zwischen den Beinen?

Wer genauer hinsieht, der erkennt nämlich plötzlich, dass da auf dem Urlaubsfoto, das im Urlaub auf Zypern entstanden ist, etwas zwischen den Beinen der 24-Jährigen baumelt. Zudem sieht es auch noch aus, als sei die Frau tatsächlich nackt auf dem Urlaubsfoto, das für so viel Aufsehen sorgt, da ihre Tochter den kompletten Bikini verdeckt.

Auf den zweiten Blick wird klar: Es handelt sich hierbei lediglich um den Fuß ihrer kleinen Tochter, die auf ihrem Schoß sitzt. Binks war der Schnappschuss dennoch peinlich, wie sie gegenüber dem Portal Mirror erklärte.

Schnappschüsse aus dem Urlaub sind eine heikle Sache. Eine Frau schickt Urlaubsfoto an Eltern und übersieht dabei ein äußerst peinliches Detail.

Lesen Sie hier: Dieses Urlaubsfoto verstört in dem Moment, in dem man es erkennt - sehen Sie es? 

Und: Gibt's nicht: Dieses Urlaubsfoto löst bei Betrachtern Zweifel aus - sehen Sie, warum?

Sie teilt das Urlaubsfoto selbst auf Facebook

Sie veröffentlichte das Foto auf ihrer Facebookseite mit dem Titel: "MASSIVE MASSIVE PHOTO FAIL. Wenn etwas aus dem Bikini rutscht. Laylas kleiner Fuß sieht schrecklich aus, als hätte ich etwas zwischen meinen Beinen." Die meisten User reagierten jedoch amüsiert auf den lustigen Urlaubsschnappschuss.

Kein Einzelfall:  Sehen Sie auf diesem Bild ein Paar im Urlaub - oder doch etwas Unanständiges?

Und: Strandfoto geht schief: Frau schreit am Ende panisch - können Sie es nachvollziehen?*

Eine junge Frau aus den USA wollte ihrer Mutter nur ein Foto ihres neuen Zimmers schicken. Dabei übersah sie ein peinliches Detail.

Pannen-Video: Aua! - diese Sprünge gehen daneben

sca

Diese neun bezaubernden Strände in Thailand sollten Sie gesehen haben

Video: Kein guter Trend

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was der Kreuzfahrt-Crew in der Kabine verboten ist - und welche Folgen die Missachtung hat
Auf Kreuzfahrten gibt es Regeln - und das aus guten Gründen. Ein ehemaliges Mitglied der Kreuzfahrtbesatzung hat dazu nun aus dem Nähkästchen geplaudert.
Was der Kreuzfahrt-Crew in der Kabine verboten ist - und welche Folgen die Missachtung hat
Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren
Sie liegt nicht einmal 30 Kilometer vor einer der hawaiianischen Hauptinseln, aber sie ist fast unberührt. Der Grund ist eine alte Familienangelegenheit.
Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren
Fauxpas im Urlaub? Touristin zeigt sich in knappen Bikini - und wird zu Geldstrafe verdonnert 
Eine Touristin wurde mit einer Geldstrafe von 2.500 Philippinischen Peso bestraft, weil sie einen laut den Polizeibeamten zu knappen Bikini trug.
Fauxpas im Urlaub? Touristin zeigt sich in knappen Bikini - und wird zu Geldstrafe verdonnert 
Nach Pleite von Thomas Cook: So holen Sie sich Ihr Geld zurück - Stiftung Warentest gibt Kunden Tipps
Das Reiseunternehmen Thomas Cook musste Insolvenz anmelden. Stiftung Warentest erklärt nun, wie Kunden sich ihr Geld zurückholen können.
Nach Pleite von Thomas Cook: So holen Sie sich Ihr Geld zurück - Stiftung Warentest gibt Kunden Tipps

Kommentare