+
Auch im indischen Distrikt Rohtak muss die Armee gegen Aufständische vorgehen. Reisende meiden diesen Teil des Landes besser.

Auswärtiges Amt informiert

Nach Ausschreitungen Distrikte im Norden Indiens meiden

Wegen Unruhen sind einige nördliche Distrikte Indiens derzeit kein sicheres Urlaubsziel. Das Auswärtige Amt gibt Hinweise, wo Reisende sich besser nicht aufhalten.

Berlin - Indien-Reisenden sollten derzeit die Distrikte Rohtak, Bhiwani und Jind im nördlichen Bundesstaat Haryana meiden. Das Auswärtige Amt rät in seinem Reise- und Sicherheitshinweis von Reisen in die Region nordwestlich der Hauptstadt Neu-Delhi ab.

Dort kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen, eine Ausgangssperre wurde verhängt. Außerdem sind einige Bahnverbindungen und Straßen gesperrt. In Neu-Delhi ist zudem die Wasserversorgung zusammengebrochen. Reisenden sollten sich von Versammlungen fernhalten und die örtlichen Medien verfolgen.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr WLAN-Versorgung in den ICEs
Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der Regionalzug …
Mehr WLAN-Versorgung in den ICEs
Flugpreis darf nicht nur bei günstigster Zahlungsart gelten
Bei der Flugbuchung im Internet sollte der Endpreis deutlich angezeigt sein. Weil ein Reiseportal sich nicht an diesen Vorsatz hielt, gingen Verbraucherschützer vor …
Flugpreis darf nicht nur bei günstigster Zahlungsart gelten
Weiterer Neuschnee sorgt für gute Wintersportbedingungen
Ski- und Snowboardfahrer haben derzeit eine große Auswahl an Wintersportgebieten. Sowohl in den Alpen als auch in den deutschen Mittelgebirgen sind die meisten Lifte …
Weiterer Neuschnee sorgt für gute Wintersportbedingungen
Palau will Luxustourismus ausbauen
Schon die Anreise nach Palau hat meist ihren Preis. In Zukunft wird es dort auch kaum noch günstige Unterkünfte geben. Denn der Staatschef will den Bau von Luxushotels …
Palau will Luxustourismus ausbauen

Kommentare