+
Nach dem Anschlag in Sousse wollen viele Urlauber nicht mehr nach Tunesien reisen.

Tourismus

Nach Terror-Anschlag buchen viele Tunesien-Urlauber um

39 Menschen starben bei dem Anschlag auf ein Touristenhotel in Tunesien. Die großen deutschen Reiseveranstalter berichten jetzt von vielen Stornierungsanfragen.

Nach dem Anschlag in Tunesien wollen zahlreiche deutsche Urlauber ihre Reisepläne ändern. "Wir hatten am Wochenende ein verstärktes Aufkommen. Wir hatten auch Stornierungen", sagte eine Sprecherin von DER Touristik.

Fast jeder zweite Tunesienreisende der kommenden 14 Tage habe bereits seine Reise storniert. Die Touristikgruppe, zu der unter anderem die Marken ITS, Jahn-Reisen, Meier's Weltreisen, Dertour und ADAC-Reisen gehören, bietet kostenfreie Umbuchungen und Stornierungen für Tunesienreisende im Zeitraum bis Ende Juli an.

"Es gibt eine Verunsicherung, die macht sich in vermehrten Anfragen bemerkbar", sagte eine Sprecherin des Deutschen Reiseverbandes. Zum Ausmaß der Anfragen und Umbuchungen lägen aber keine Zahlen vor. "Es gibt auch Urlauber, die sagen, wir bleiben oder die sagen, wir reisen trotzdem", betonte sie.

Viele Reiseveranstalter haben es Tunesien-Urlaubern freigestellt, einen geplanten Tunesien-Urlaub kostenlos zu stornieren. Bei der deutschen Kundenhotline von Tui meldeten sich bis Sonntagmittag rund 500 Kunden, um ihre Reise umzubuchen oder zu stornieren.

In ganz Tunesien machten zur Zeit des Anschlags etwa 15 000 Menschen Urlaub mit der Tui. Rund 3800 davon kamen aus deutschsprachigen Ländern. Nach Angaben vom Wochenende rechnet Tui damit, dass 250 deutsche Urlauber ihre Ferien in Tunesien abbrechen werden. Die Mehrzahl - rund 3500 Urlauber wolle bleiben. Die Kette Riu Hotel & Resorts, in der der Anschlag verübt wurde, wird von der Tui und einer spanischen Familie betrieben.

Die Folgen des Terrorangriffs mit 39 Toten vom Freitag (26. Juni) auf den Tourismus in Tunesien sind laut Tui-Deutschland-Touristik-Chef Oliver Dörschuck noch nicht absehbar. "Es ist zu früh, eine Prognose zu treffen."

Auch FTI bietet den Urlaubern kostenlose Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeiten an. Generell habe FTI derzeit nur wenige deutschsprachige Gäste in der Region, erklärte eine Unternehmenssprecherin in München. Auch für die nächsten Tage seien nur wenige Anreisen geplant gewesen. FTI übernehme für alle Kunden, die aktuell vor Ort sind und abreisen wollten, die Mehrkosten. "Allen Gästen mit Abreise bis 31. Juli 2015 nach Tunesien bieten wir eine kostenlose Umbuchung oder Stornierung an", ergänzte die Sprecherin.

Für FTI sei Tunesien ein wichtiges Urlaubsziel am Mittelmeer, gehöre aber nicht zu den Hauptdestinationen des Unternehmens, so die Sprecherin. Bereits im März dieses Jahres seien die Buchungen für die Sommersaison gegenüber dem Vorjahr zweistellig zurückgegangen. "Nach einer kurzen Erholungsphase im Mai wird dieser Anschlag erneut einen Einbruch der Buchungszahlen nach sich ziehen."

Bei Thomas Cook/Neckermann haben nach Angaben einer Sprecherin nur wenige Gäste ihren Tunesien-Urlaub vorzeitig abgebrochen. Die Nachfrage nach Umbuchungen sei größer als die nach Stornierungen. Immer noch fliegen auch Urlauber nach Tunesien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
Spektakuläre Routen wie die der Transsibirischen Eisenbahn, der TranzAlpine oder der Copper Canyon Railway – hier darf die Fahrt gerne etwas länger dauern.
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Reisende, die ihren Flug nicht angetreten haben, können sich grundsätzlich fast den gesamten Ticketpreis erstatten lassen. Hier erfahren Sie, wie das geht.
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Kommentare