+
Beim Reisen möglichst wenig Spuren hinterlassen: Das finden viele Deutsche gut. Für nachhaltigen Tourismus mehr Geld auszugeben, kommt aber nur für wenige infrage. Foto: Jens Kalaene

Nachhaltig verreisen ja, Extrakosten nein

Berlin (dpa/tmn) - Nachhaltigkeit ist für viele deutsche Urlauber ein Thema. Doch das heißt noch nichts: Nur wenige Reisende sind bereit, für Umweltschutz und Sozialverträglichkeit auch mehr Geld auszugeben.

Viele Menschen in Deutschland wollen nachhaltig verreisen - die zusätzlichen Kosten schrecken aber nicht wenige ab. Das sind erste Ergebnisse der Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR), die das Bundesumweltministerium am Freitag (31. Oktober) in Berlin vorgestellt hat. Fast zwei Drittel der Befragten (61 Prozent) würden ihre Urlaubsreise demnach gerne nachhaltig gestalten. Jedem Dritten (31 Prozent) ist die ökologische Verträglichkeit einer Reise wichtig, noch mehr (38 Prozent) wollen sozialverträglich verreisen. Es gibt aber Einschränkungen.

Für mehr als die Hälfte der Befragten, die gerne nachhaltig verreisen würden (55 Prozent), sind die zusätzlichen Kosten ein Knackpunkt. Fast genauso viele (49 Prozent) würden nachhaltig verreisen, wenn es passende Angebote für ihre Urlaubswünsche gäbe. Ein großer Teil wünscht sich mehr Informationen (43 Prozent) und ein eindeutiges Gütezeichen für Nachhaltigkeit (42 Prozent). Auch ein größeres Angebot (32 Prozent), mehr Wissen über die Vorzüge nachhaltigen Reisens (31 Prozent) und eine weniger mühsame Suche nach passenden Reisen (30 Prozent) wären vielen Deutschen eine Hilfe.

Nur gut jeder achte Deutsche (12 Prozent) ist bereit, für das nachhaltige Engagement eines Reiseveranstalters auch mehr Geld auszugeben - ein Drittel (29 Prozent) ist das nicht. Und für die Mehrheit (57 Prozent) ist es ohnehin egal, ob sich ein Veranstalter für nachhaltigen Tourismus einsetzt.

Dazu passt, dass nur jeder Fünfte (19 Prozent) überhaupt eine klare Vorstellung davon hat, was nachhaltiges Reisen überhaupt ist. Und nur ein sehr geringer Teil (4 Prozent) hat damit selbst Erfahrungen gemacht. Der am häufigsten genannte Aspekt, den die Deutschen mit Nachhaltigkeit in Verbindung bringen, ist der Umweltschutz (28 Prozent). Dahinter folgen soziale Aspekte (11 Prozent) und die Unterstützung von Urlaubsregionen (8 Prozent).

Insgesamt ist der Wunsch nach Nachhaltigkeit im Vergleich zu 2013 merklich zurückgegangen. Es sei aber noch zu früh, hier dauerhafte Tendenzen auszumachen, erklären die Autoren der Studie. Für die Reiseanalyse werden jährlich mehr als 7500 Personen befragt. Sie ist repräsentativ für die deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren. Zusätzlich führt die FUR seit 2007 regelmäßig eine repräsentative Online-Befragung durch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So bekommen Sie dennoch Geld zurück, wenn Sie Ihren Flug stornieren müssen
Wer seinen Flug stornieren muss, für den ist dies meist ein Verlustgeschäft. Doch was die meisten nicht wissen: Sie können sich Steuern und Gebühren zurückholen.
So bekommen Sie dennoch Geld zurück, wenn Sie Ihren Flug stornieren müssen
Wer diese Stempel im Pass hat, kann an Flughäfen massive Probleme bekommen
Manchmal endet ein Urlaub schon bei der Grenzkontrolle am Flughafen: In einigen Ländern kann ein bestimmter Stempel im Pass bei der Einreise echte Probleme machen.
Wer diese Stempel im Pass hat, kann an Flughäfen massive Probleme bekommen
Welche Versicherungen Reisende wirklich brauchen
Im Urlaub soll nichts schiefgehen. Und wenn doch etwas passiert, gibt es immer noch Reiseversicherungen. Doch welche lohnen sich wirklich?
Welche Versicherungen Reisende wirklich brauchen
Lauernde Gefahr auf Reisen: So schlimm können sich Bettwanzen auswirken
Ein einjähriges Mädchen wird von Bettwanzen gebissen - die Auswirkungen sind verheerend. Warum Bettwanzen immer häufiger werden - und was Sie dagegen tun können.
Lauernde Gefahr auf Reisen: So schlimm können sich Bettwanzen auswirken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.