+
Nachts im Aquarium

Mit den Haien schlafen

Sie verbreiten Schrecken und Begeisterung: Haie. Wer den Nervenkitzel liebt, kann jetzt statt im Hotel neben dem Haifischbecken übernachten. Angeblich ist die Nacht völlig ungefährlich.

Was machen Fische nachts? Und schnarchen Haie? In Lissabon können Urlauber diese Fragen ergründen. Das Ozeanarium bietet ein Übernachtungsprogramm speziell für Familien an.

Statt im Hotel zu nächtigen, schlafen die Gäste direkt vor dem Haifischbecken, teilt Turismo de Lisboa mit.

Das nächtliche Programm beginnt um 20.00 Uhr und richtet sich an Kinder ab vier Jahren. Kinder und Eltern lernen dabei die Lebensweise der Meerestiere spielerisch kennen.

Nach einer Filmvorführung und einem Snack wird geschlafen. Am Morgen schauen die Teilnehmer bei den Vorbereitungen für die Tierfütterung zu.

Die Nacht kostet 60 Euro pro Person. Die Teilnehmer müssen einen Schlafsack mitbringen. Das Programm wird in Portugiesisch und Englisch angeboten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das sind die besten Airlines der Welt 2018
Die besten Fluggesellschaften der Welt für das Jahr 2018 wurden bekannt gegeben. Die Kategorien umfassen unter anderem die beste Economy- sowie Business-Class.
Das sind die besten Airlines der Welt 2018
"Ekelhaft": So skandalös reiste ein Paar durch Neuseeland
Ein Paar wollte auf Reisen Geld sparen - und machte sich damit richtig unbeliebt. Denn dazu wählte es skandalöse Methoden.
"Ekelhaft": So skandalös reiste ein Paar durch Neuseeland
Frau aus Flugzeug geschmissen - weil sie sich über Baby beschwerte
Eine Frau wurde aus einem Flugzeug entfernt, nachdem sie sich darüber beschwert hatte, in der Nähe einer jungen Mutter und ihres Babys sitzen zu müssen.
Frau aus Flugzeug geschmissen - weil sie sich über Baby beschwerte
Am Airport lauern Keime vor allem am Check-in-Automaten
Automaten, Knöpfe, Armlehnen - überall wo viele Menschen anfassen, sind meist auch viele Keime. Das ist auch am Flughafen so. Eine Studie zeigt, an welchen Stellen die …
Am Airport lauern Keime vor allem am Check-in-Automaten

Kommentare