+
Wenn Tui Cruises 2018 und 2019 zwei Neubauten in Dienst stellt, werden sie als "Mein Schiff 1" und "Mein Schiff 2" getauft. Foto: Christian Charisius

Neues aus der Kreuzfahrtwelt: "Hamburg" und "Mein Schiff 1"

Tui Cruises stellt neue Kreuzfahrtschiffe in den Dienst. Plantours bietet Reisen nach St. Lorenz-Golf und auf dem Amazonas an. Norwegian Cruise Line steuert Sydney und Auckland an.

Statt 7 und 8: TuiCruises nennt Neubauten "Mein Schiff 1" und "2"

Wenn Tui Cruises 2018 und 2019 zwei Neubauten in Dienst stellt, werden diese nicht "Mein Schiff 7" und "Mein Schiff 8" heißen. Stattdessen sollen sie als "Mein Schiff 1" und "Mein Schiff 2" getauft werden. Das bestätigte die Reederei jetzt. Die bisherigen "Mein Schiff 1" und "Mein Schiff 2" werden zeitgleich mit der Indienststellung der Neubauten aus der Flotte an die britische Schwestergesellschaft Thomson Cruises gehen. Damit die Zählweise künftig nicht erst bei "Mein Schiff 3" beginnt, hat sich die Reederei nun zu diesem Schritt entschlossen. In diesem Sommer startet erst einmal die "Mein Schiff 5", im kommenden die "Mein Schiff 6".

"Hamburg" kreuzt durch St. Lorenz-Golf und auf dem Amazonas

Das Kreuzfahrtschiff "Hamburg" fährt in den Jahren 2017/18 unter anderem rund um Kuba, nach Grönland und auf dem Amazonas. Klassiker im Programm bleiben die 16-tägigen Passagen auf den Großen Seen in Nordamerika zum Indian Summer. Auf dem Amazonas geht es unter anderem bis zur peruanischen Dschungelstadt Iquitos, teilt der Anbieter Plantours mit. Rund um Kuba gibt es fünf buchbare Routen. Eine Neuheit ist die Passage des St. Lorenz-Golfs zwischen der kanadischen Provinz Québec und der Insel Neufundland.

NickoCruises bietet Themenkreuzfahrten mit "Geo"

Neue Themenkreuzfahrten in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift "Geo" stehen jetzt im Programm von Nicko Cruises. Zunächst seien zwei Donaufahrten als sogenannten GEO Cruises buchbar, teilte die Reederei mit. Die Themenreisen zeichneten sich durch "ein besonderes Reiseprogramm und außergewöhnliche Ausflüge" aus. Die Touren werden zusammen mit der Zeitschrift entwickelt, an Bord reist ein "Geo"-Experte mit. Das Motto: "Die Welt mit anderen Augen sehen".

"Queen Mary 2" bietet nun 85 Passagieren mehr Platz

Auf der "Queen Mary 2" sind während des jüngsten Werftaufenthalts in Hamburg 50 Kabinen ein- oder umgebaut worden. Die maximale Passagierzahl des Schiffes wuchs um 85 Gäste auf nun 2705, teilt die Reederei Cunard mit. Unter anderem hat die "Queen Mary 2" 15 neue Kabinen für Alleinreisende dazubekommen. Auch wurden rund 40 000 Quadratmeter Teppich, 6500 Möbelstücke und 4000 Bilder neu an Bord gebracht. Darüber hinaus hat das Schiff vier neue sogenannte Scrubber zum Waschen und Filtern der Abgase erhalten.

"Norwegian Jewel" fährt in Australien und Neuseeland

Norwegian Cruise Line schickt die "Norwegian Jewel" nach Australien und Neuseeland. Das Kreuzfahrtschiff sei die komplette Saison 2017/18 in diesem Fahrgebiet unterwegs, kündigte die Reederei an. Abfahrtshäfen sind Sydney und Auckland, angeboten werden zum Beispiel 10- bis 16-Nächte-Kreuzfahrten. Nach der Saison in Australien stehen vom Februar 2018 an einige Asienrouten im Programm.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
Spektakuläre Routen wie die der Transsibirischen Eisenbahn, der TranzAlpine oder der Copper Canyon Railway – hier darf die Fahrt gerne etwas länger dauern.
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Reisende, die ihren Flug nicht angetreten haben, können sich grundsätzlich fast den gesamten Ticketpreis erstatten lassen. Hier erfahren Sie, wie das geht.
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Kommentare