+
Lufthansa-Töchter: Germanwings soll künftig unter Eurowings vermarktet werden. Foto: Stefan Sauer

Neues von den Airlines: Eurowings und "Biocart"-Terminals

Germanwings-Flüge sollen ab 2016 nur noch über die Lufthansa-Tochter Eurowings buchbar sein. In Japan möchte man die Flughafen-Wartezeiten verkürzen - und plant Fingerabdruck-Terminals für Einreisende.

Germanwings wird Eurowings

Der Billigflieger Germanwings soll langfristig unter dem Namen der neuen Lufthansa-Tochter Eurowings vermarktet werden. Damit sich die Kunden daran gewöhnen können, werde es zunächst einen parallelen Auftritt der zwei Marken geben. Bis Mitte Januar 2016 seien alle Eurowings-Flüge über www.germanwings.com/Eurowings buchbar, danach alle Germanwings-Flüge über www.eurowings.com. Die Flugzeuge, die bislang unter einer Germanwings-Flugnummer fliegen, werden aber auch nach Januar weiter mit Germanwings-Lackierung und -crew unterwegs sein. Der IATA-Code "4U" bleibe ebenfalls erhalten. Eurowings ist ein neuer Billigflieger auf der Langstrecke.

Delta rüstet alle Flugzeuge mit WLAN aus

Surfen über den Wolken: Die US-Fluggesellschaft Delta rüstet ihre gesamte Flotte bis 2016 mit WLAN aus. Den Service gibt es bereits auf Flügen ab Frankfurt, München, Stuttgart, Düsseldorf und Zürich, teilte die Airline mit.

Mit Austrian nonstop von Wien nach Shanghai

Austrian Airlines fliegt im kommenden Sommer von Wien nonstop nach Shanghai. Die Strecke wird ab dem 4. April 2016 fünfmal pro Woche angeboten, ab dem 1. Mai 2016 täglich. Zum Einsatz kommt eine Boeing 777, kündigte die Fluggesellschaft an. Austrian fliegt bereits in die chinesische Hauptstadt Peking.

Niki streicht drei Verbindungen

Die österreichische Fluggesellschaft Niki stellt drei Flugverbindungen ab dem Winter 2015 dauerhaft ein: München, Athen und Tel Aviv werden dann von Wien aus nicht mehr bedient, erklärte Air Berlin, das Mutterunternehmen von Niki Luftfahrt.

Japan plant mobile Fingerabdruck-Terminals an Flughäfen

Mit mobilen Fingerabdruck-Terminals will Japan die Wartezeit an den Einreiseschaltern seiner internationalen Flughäfen verkürzen. An den "Biocart" genannten Terminals können Reisepassdaten registriert, Fotos gemacht und die obligatorischen Fingerabdrücke genommen werden - noch während die ausländischen Besucher in den Wartereihen stehen, wie ein Sprecher des Justizministeriums erklärte. Der Hintergrund: In Japan steigen die Touristenzahlen, und zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio erwartet das Land noch einmal besonders viele Besucher. Die Terminals sollen an allen Flughäfen im Land mit internationalen Flügen eingesetzt werden. 

www.germanwings.com/Eurowings

www.eurowings.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das lukrative Geschäft mit dem Wiesn-Schlafplatz
Beim Oktoberfest schießen die Übernachtungskosten für die Gäste aus aller Welt durch die Decke. Hotelzimmer sind ausgebucht, private Zimmer werden zur begehrten …
Das lukrative Geschäft mit dem Wiesn-Schlafplatz
Couchsurfing und Trampen: Günstig reisen mit Einheimischen
Sie reisen in ferne Länder, lernen dort fremde Menschen kennen und entdecken mit ihnen zusammen das Reiseland. Durch die Hilfe von Einheimischen zahlen Schnäppchenjäger …
Couchsurfing und Trampen: Günstig reisen mit Einheimischen
Flugticket storniert: Irisches Erstattungs-Recht unzulässig
Nicht immer können Reisende den gebuchten Flug auch antreten. Häufig bleiben Airline-Kunden dann auf den Kosten sitzen. Der Kunde einer irischen Fluggesellschaft, der …
Flugticket storniert: Irisches Erstattungs-Recht unzulässig
Veranstaltungstipps: Dänische Weinlese und deutsche Karpfen
Der Herbst ist die Jahreszeit der Feinschmecker: Weintrinker fahren in den Norden, Bockbier-Liebhaber nach Franken. Und wer gerne Fisch mag, der lernt bei der …
Veranstaltungstipps: Dänische Weinlese und deutsche Karpfen

Kommentare