+
Eine Maschine der Air Asia musste am vergangenen Sonntag notlanden.

Panik an Bord

Notlandung wegen defektem Flugzeug: Pilot rät Passagieren zu beten

  • schließen

Ein Air Asia-Flug musste auf dem Weg von Perth nach Malaysia umkehren - durch einen Defekt wurde es derart stark geschüttelt, dass der Pilot zum Beten aufrief.

Durch einen technischen Defekt musste eine Air Asia-Maschine am vergangenen Sonntag (25. Juni) auf ihrem Flug vom australischen Perth nach Malaysia umkehren. Die Turbulenzen waren so heftig, dass Passagieren vom Piloten nahegelegt wurde zu beten.

Schaden am Motor?

Das Flugzeug und seine Passagiere wurden durch einen Schaden am Motor so richtig durchgeschüttelt, wie das Newsportal CNN berichtet. "Wir schliefen und vernahmen plötzlich einen lauten Knall", erzählt Passagier Damien Stevens. Er und sein Freund Mitch Jamieson waren auf dem Weg in den Urlaub nach Myanmar. "Es schüttelte so heftig auf dem gesamten Flug zurück, etwa zwei Stunden lang."

Zwar sei noch nicht geklärt, was das Problem der Motoren, die von Rolls Royce produziert werden, verursacht habe. Vermutet wird aber, dass das starke Schütteln des Flugzeugs durch ein Ungleichgewicht innerhalb eines Düsentriebwerk verursacht wurde. 

Ein Sprecher des Flughafens Perth erklärte: "Der Pilot identifizierte ein technisches Problem mit dem Motor. Das Flugzeug drehte um und landete sicher am Flughafen von Perth."

""

"Es war wirklich wackelig, sehr beängstigend", so Stevens. Der Pilot soll zweimal die Passagiere dazu aufgerufen haben zu beten. Als der Pilot zur Landung ansetzte, wurden die Passagiere angewiesen, die Brace Position, zu deutsch Absturz-Haltung, einzunehmen.

Den Boden erreicht, brach dann das gesamte Flugzeug in Applaus und Jubel aus. Die Landung glückte reibungslos, der Pilot schüttelte auf sicherem Boden anschließend jedem Passagier persönlich die Hände.  

Einige Passagiere haben in ihren Social-Media-Profilen Videos hochgeladen, die das Schütteln der Maschine wiedergeben. "Ich dachte, ich könnte sterben", schreibt beispielweise Userin Maesaya auf Instagram zusammen mit einem Videoclip des Flugzeugs:

Ein Beitrag geteilt von saya mae (@maesaya) am

Ursache für den Defekt

Die Fluggesellschaft Air Asia bestätigte in einer Erklärung, dass die "Sicherheit der Gäste oberste Priorität" habe. Das Problem mit einem defekten Triebwerk ist jedoch bereits der zweite bedeutende Vorfall in diesem Monat: Eine Maschine der China Eastern Airlines wurde auch gezwungen, nach Sydney zurückzukehren, kurz nachdem sie nach Shanghai gestartet war. Ein Teil der Triebwerksgondel war auseinandergebrochen. Ähnliches ereignete sich auf einem EgyptAir-Flug im Mai.

Auch Rolls Royce reagierte und versicherte, die Ursache des Problems schnell zu identifizieren und den Defekt der Motorenteile zeitnah beheben zu können.

Auch bei anderen Fluglinien mehren sich die Vorfälle defekter Flugzeuge in letzter Zeit, so verlor ein Flugzeug große Mengen Kerosin kurz vor dem Start. Ein anderes Flugzeug wollte trotz eines schweren Defekts starten.

Auch interessant: Erfahren Sie hier alle Infos rund um Flugbuchung, Sicherheit an Bord und Flughäfen weltweit.

sca

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paris baut Glasmauer am Eiffelturm
Die Gitter kommen weg, dafür werden die Besucher des Eiffelturms künftig von einer Mauer aus schusssicherem Glas geschützt werden. Die Umbauarbeiten des 20 Millionen …
Paris baut Glasmauer am Eiffelturm
Woher weiß man, welche Fluggesellschaft den Flug durchführt?
Reisende sollten sich ihr Ticket oder die Buchungsbestätigung einmal genauer anschauen. Auch wenn es noch zu kurzfristigen Änderungen kommen kann, gibt die Flugnummer …
Woher weiß man, welche Fluggesellschaft den Flug durchführt?
Reiseversicherungen direkt beim Versicherer besser
Häufig bieten Reiseportale im Internet zusätzlich zu Flug und Hotel auch gleich eine Reiseversicherung an. Experten der Stiftung Warentest raten Verbrauchern jedoch von …
Reiseversicherungen direkt beim Versicherer besser
Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren
Nach Hurrikan "Irma" wütet nun "Maria" in der Karibik. Wollen Urlauber nun lieber zu Hause bleiben, können sie kostenlos Stornieren. Zumindest bieten das die großen …
Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren

Kommentare