+
Mit gesenktem Kopf und im Flüsterton beantwortet die 40-jährigen Cho Hyun Ah die Fragen des Gerichts. Der Prozess gegen die Tochter des Chefs der südkoreanischen Fluggesellschaft hat am Montag in Soul begonnen.

Prozessbeginn in Seoul

Nuss-Skandal: Airline-Managerin vor Gericht

Verstöße gegen die Flugsicherheit und Vertuschung werden der Tochter des Korean-Air-Chefs vorgeworfen. Der Managerin drohen 15 Jahre Haft, weil sie wegen einer Tüte Nüsse an Bord rumgemäkelt hat.  

In der Affäre um ein Päckchen Nüsse an Bord einer Korean-Air-Maschine hat am Montag der Prozess gegen die Tochter des Chefs der südkoreanischen Fluggesellschaft begonnen. Begleitet von einem großen Medieninteresse wurde die 40-jährigen Cho Hyun Ah in grüner Häftlingskleidung in ein Gericht im Westen von Seoul gebracht. Mit gesenktem Kopf beantwortete sie im Flüsterton einleitende Fragen des Gerichts.

Der ehemaligen Managerin von Korean Air Lines (KAL) werden Nötigung von Besatzungsmitgliedern und Störung des Betriebsablaufs vorgeworfen. In beiden Fällen handelt es sich um Verstöße gegen Bestimmungen zur Flugsicherheit. Außerdem soll die ehemalige KAL-Managerin versucht haben, den Vorfall zu vertuschen. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu 15 Jahre Haft, es wird jedoch eher mit einer Bewährungsstrafe gerechnet.

Macadamia-Nüsse nicht im Schälchen serviert

Cho waren am 5. Dezember in der ersten Klasse eines KAL-Linienflugzeugs kurz vor dem Start von New York nach Seoul von ihr nicht bestellte Macadamia-Nüsse gereicht worden - noch dazu in einer Tüte und nicht in einem Schälchen. Darüber geriet sie dermaßen in Rage, dass die Maschine zum Terminal zurückrollen musste und erst mit 20 Minuten Verspätung startete. Cho wurde Ende Dezember festgenommen.

Steward musst auf Knien um Verzeihung bitten

Cho bestreitet, handgreiflich gegen den Chef-Steward Park Chang Jin geworden zu sein. Dieser sagte dagegen aus, die Tochter des Konzernchefs habe ihn auf Knien um Verzeihung für das ihm vorgeworfene Fehlverhalten bitten lassen und ihn dabei mit einem Service-Handbuch gestochen. Der Vorfall sorgte in Südkorea, wo eine Handvoll Familienunternehmen einen großen Teil der Wirtschaft beherrschen, für großes Aufsehen und Empörung gesorgt über die als arrogant und verzogen empfundenen Sprösslinge der Chaobols genannten Familienunternehmer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lust auf die Kap Verden? Tipps für den Last-Minute-Urlaub
Ob Sonne tanken auf den Kap Verden oder Tempelanlagen in Mexico bestaunen – wer dem Alltag entfliehen möchte, findet im Juli-Horoskop passende Last-Minute-Ziele.
Lust auf die Kap Verden? Tipps für den Last-Minute-Urlaub
Urlaub in der Türkei: Was muss ich jetzt beachten?
Das Auswärtige Amt hat die Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei angepasst. Doch was können Sie tun, wenn der Urlaub schon gebucht ist?
Urlaub in der Türkei: Was muss ich jetzt beachten?
Urlaub in Italien & Co.: Wie gefährlich sind die Brände wirklich?
Es stinkt, dunkle Wolken vernebeln das Urlaubsparadies: In vielen Ländern Südeuropas erschrecken Waldbrände die Touristen. Auf die Reise verzichten wollen aber nur …
Urlaub in Italien & Co.: Wie gefährlich sind die Brände wirklich?
Bis zu 30 Grad: Tropische Verhältnisse im Mittelmeer
Von Zypern bis Mallorca - mitten in der Hauptreisesaison herrschen am Mittelmeer überall optimale Badebedingungen. Und auch der Atlantik hat sich an den südeuropäischen …
Bis zu 30 Grad: Tropische Verhältnisse im Mittelmeer

Kommentare