+
Papst Franziskus mit Pilgern bei der wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz.

Papst Franziskus

Papstgottesdienste sind kein touristisches Event

Mit seinem Humor und seiner Offenheit begeistert Papst Franziskus. Doch ein Gottesdienst mit dem Papst darf nach den Worten von Franziskus kein bloßes touristisches Event sein.

In der Messe gehe es stets darum, in das Mysterium Gottes einzutreten, sagte Franziskus am Montag in seiner Frühmesse im vatikanischen Gästehaus Santa Marta. „Ich bin sicher, dass ihr alle gekommen hierhergekommen seid, um in das Mysterium einzutreten; aber vielleicht sagt ja jemand: Ah, ich muss zur Messe ins Gästehaus Santa Marta gehen, weil zum Touristenausflug nach Rom gehört, den Papst in Santa Marta zu besuchen“, so Franziskus. Ein Gottesdienst sei kein touristischer Ort, sondern „Zeit und Raum Gottes“.

Franziskus, der selbst seit März im Gästehaus hinter dem Petersdom wohnt, feiert in der Kapelle von Santa Marta werktags stets eine Morgenmesse. Zu diesen Gottesdiensten kommen vatikanische Angestellte, Pilgergruppen oder sonstige Besucher. Eine Teilnahme ist nur auf besondere Einladung möglich. Auch die regulären Gäste der Unterkunft haben keinen Zutritt zu dem Gottesdienst.

Franziskus wandte sich in seiner Predigt zugleich dagegen, Gottesdienste rein soziologisch als eine Versammlung von Gläubigen zum Gebet zu verstehen. Die Liturgie sei kein „sozialer Akt“. In der Liturgie sei Gott gegenwärtig. Seine Präsenz sei in der Messe „real“, hob der Papst hervor. Wenn sich Gläubige zum Gottesdienst versammelten, handele es sich daher nicht nur um eine „Darstellung des Letzten Abendmahls Jesu“. Die Messe werde vielmehr jeweils zum Letzten Abendmahl selbst. Sie sei eine „reale Vergegenwärtigung, das heißt eine Gotteserscheinung“, so Franziskus.

KNA

Mehr zum Thema:

Heilige Stadt ohne Hektik: Rom im Herbst

Salbei, Salsiccia und Frascati

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
Spektakuläre Routen wie die der Transsibirischen Eisenbahn, der TranzAlpine oder der Copper Canyon Railway – hier darf die Fahrt gerne etwas länger dauern.
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Reisende, die ihren Flug nicht angetreten haben, können sich grundsätzlich fast den gesamten Ticketpreis erstatten lassen. Hier erfahren Sie, wie das geht.
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Kommentare