Eine Passagiermaschine musste von Kampfjets an einen Flughafen eskortiert werden. (Symbolbild)
+
Eine Passagiermaschine musste von Kampfjets an einen Flughafen eskortiert werden. (Symbolbild)

Was war denn da los?

Passagierin pöbelt so sehr in Flugzeug, dass Kampfjets anrücken müssen

  • Simona de Clerk
    vonSimona de Clerk
    schließen

Es klingt bizarr: An Bord eines Passagierflugzeugs hat eine Frau dermaßen randaliert, dass zwei Kampfjets anrücken und die Maschine zum Ziel eskortieren mussten.

Eine junge Frau ist an Bord einer Jet2-Maschine durchgedreht: Auf dem Flug von Stansted nach Dalaman in der Türkei am 22. Juni 2019 randalierte die 25-Jährige derart, dass schließlich zwei Kampfjets eingesetzt werden mussten, um die Passagiermaschine zum Londoner Flughafen zu eskortieren.

Kampfjets bringen Flugzeug zurück zum Flughafen - Frau verhaftet

Wie das Portal The Guardian berichtet, sei die Frau nach Ankunft am Flughafen von London sofort festgenommen worden. Die Polizei habe dazu erklärt, dass sie nun wegen des Verdachts auf Körperverletzung und Gefährdung eines Flugzeugs angezeigt werde. Doch wie war es so weit gekommen?

Eine Jet2-Sprecherin erklärte zu dem Vorfall bereits am Samstag: „Wir wissen um den Vorfall, bei dem eine extrem störende Passagierin auf einem Flug von Stansted nach Dalaman am frühen Abend unterwegs war. Das Flugzeug ist aber sicher zurückgekehrt und wir stehen in Kontakt mit den zuständigen Behörden, um die Ermittlungen zu unterstützen. Wir arbeiten hart daran, dass die verbleibenden Kunden so schnell wie möglich ihr Ziel erreichen.“

Lesen Sie hier: Flugbegleiterin durch heftige Turbulenzen an Flugzeug-Decke geschleudert - Passagiere beten.

Video: Das sind die schlimmsten Flugpassagiere

Offiziere verhaften Frau wegen Verdacht auf Gefährdung eines Flugzeugs

Die 25-Jährige hatte offenbar in der Maschine derartig randaliert, dass zwei Kampfjets anrücken mussten. Aufgefallen war der Vorfall, nachdem zahlreiche Anrufe bei der örtlichen Polizei von Bishop's Stortford wegen eines lauten Knalls eingingen, die durch die Jets verursacht worden waren. Zahlreiche Personen meldeten sich über den Notruf, da sie eine Explosion vermutet hatten.

Die örtliche Polizei twitterte dazu: „Eine große Anzahl von Notrufen kommen derzeit wegen einer lauten Explosion rein. Wir haben mit @EssexPoliceUK zusammengearbeitet, die bestätigen, dass es sich um einen Schallknall von einem vorbeifliegenden Flugzeug handelt.“

Offiziere verhafteten die Frau schließlich wegen des Verdachts von zwei Übergriffen und der Gefährdung eines Flugzeugs. Sie befinde sich derzeit in Haft.

Auch interessant: Stewardess lüftet Geheimnis: Dafür werden Damenbinden im Flugzeug wirklich benutzt.

sca

Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pünktlichkeit: Deutsche Bahn verfehlt eigene Ziele - an diesen Bahnhöfen gibt es die meisten Verspätungen
Die Deutsche Bahn hat 2019 ihr eigenes Pünktlichkeitsziel verfehlt, wie ein Bericht der Bundesregierung zeigt. An diesen Bahnhöfen gibt es die meisten Verspätungen.
Pünktlichkeit: Deutsche Bahn verfehlt eigene Ziele - an diesen Bahnhöfen gibt es die meisten Verspätungen
Finger weg: Warum Sie auf einer Kreuzfahrt nie grüne Socken tragen sollten
Wer noch nie auf einer Kreuzfahrt war, der weiß es sicher nicht: Passagiere sollten an Bord keine grünen Socken tragen – und zwar aus einem bestimmten Grund.
Finger weg: Warum Sie auf einer Kreuzfahrt nie grüne Socken tragen sollten
Kreuzfahrten: TUI und Aida nehmen endlich Betrieb wieder auf - es wird sich Grundsätzliches ändern
TUI Cruises und Aida haben nun endlich den Neustart der Kreuzfahrt-Saison verkündet. Ab Ende Juli sollen dann die ersten Schiffe ablegen - mit grundsätzlichen Änderungen.
Kreuzfahrten: TUI und Aida nehmen endlich Betrieb wieder auf - es wird sich Grundsätzliches ändern
Warum Sandburgenbauen an diesen beliebten deutschen Stränden 1.000 Euro Strafe kosten kann
An den Stränden beliebter Ferienorte ist Sandburgenbauen verboten - wer dagegen verstößt, muss bis zu 1.000 Euro zahlen.
Warum Sandburgenbauen an diesen beliebten deutschen Stränden 1.000 Euro Strafe kosten kann

Kommentare