+
Vor Reisen in bestimmte Regionen warnt das Auswärtige Amt. Foto: Francis R. Malasig/EPA/dpa

Reisewarnung

Philippinen: Auswärtiges Amt warnt vor Terror-Regionen

Urlauber, die eine Reise auf die Philippinen planen, sollten aufpassen. In vielen Regionen des Landes ist es zur Zeit nicht sicher. Damit Reisende sich nicht in Gefahr begeben, sollten die Hinweise des Auswärtigen Amtes beachtet werden.

Berlin/Manila (dpa/tmn) - Nach der Ermordung eines Deutschen auf den Philippinen hat das Auswärtige Amt eine Reisewarnung für mehrere Teile des Landes ausgegeben.

Das gilt laut Reise- und Sicherheitshinweis für Zentral- und Westmindanao, die Mindanao-See, die Sulu-See inklusive Süd-Palawan und seiner Inseln sowie die südlichen Inselgruppen Cagayan de Tawi Tawi, Turtle Islands und alle Sulu-Inseln zwischen Mindanao und Ost-Malaysia. Es bestehe akute Entführungsgefahr. Abgeraten wird auch von allen nicht erforderlichen Reisen in andere Regionen Mindanaos.

In den beschriebenen Gebieten im Süden der Philippinen ist seit Jahren die islamistische Terrorgruppe Abu Sayyaf aktiv. Sie hatte einen 70 Jahre alten Deutschen nach mehr als drei Monaten Geiselhaft enthauptet. Der Mann war Anfang November entführt worden, als er zusammen mit seiner Lebensgefährtin in den Gewässern zwischen den Philippinen und Malaysia unterwegs war. Die 59 Jahre alte Frau wurde bei dem Überfall erschossen.

Bereits zuvor riet das Auswärtige Amt vor Reisen in die gefährlichen Gewässer ab. Die Reisewarnung ist noch einmal eine Verschärfung des Sicherheitshinweises.

Reise- und Sicherheitshinweis für die Philippinen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drohende Gefahr? Warum Sie in der Wildnis keine Steine stapeln sollten
Was ursprünglich als Wegweiser zum Überleben in der Wildnis galt, wird heute von Touristen zum Spaß gemacht: Steine stapeln. Doch das sollten Sie unterlassen.
Drohende Gefahr? Warum Sie in der Wildnis keine Steine stapeln sollten
Romantikstadt Heidelberg streitet über Nachtruhe
Fast unversöhnlich stehen sich Anwohner, Studenten und Lokalbesitzer in Heidelberg gegenüber. Es geht um die schwierige Balance zwischen Nachtruhe und Nachtleben in der …
Romantikstadt Heidelberg streitet über Nachtruhe
"Ich fing an zu weinen": Diese Geste eines Flugbegleiters rührt zu Tränen
Am Muttertag flog eine Frau mit ihrer Familie aus dem Urlaub zurück nach Hause. Sie ließ etwas im Flugzeug liegen – und begegnete so einem besonderen Menschen.
"Ich fing an zu weinen": Diese Geste eines Flugbegleiters rührt zu Tränen
Größer, länger, weiter, höher: Sightseeing der Superlative in Deutschland
Der Sommer steht vor der Tür und die Vorfreude auf die großen Ferien steigt. Doch nicht jeden zieht es in die Ferne und ein Urlaub im eigenen Land liegt im Trend.
Größer, länger, weiter, höher: Sightseeing der Superlative in Deutschland

Kommentare