1. Startseite
  2. Reise

Das Rahmenprogramm auf der f.re.e 2016

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
© Messe München

Auf fünf Bühnen präsentiert die Reise- und Freizeitmesse f.re.e auf von 10. bis 14. Februar auf dem Münchner Messegelände ein abwechslungsreiches und informatives Rahmenprogramm mit Experten und prominenten Gästen.

null
© Messe München

Die große Showbühne in Halle A4 zählt zu den Besuchermagneten der f.re.e. Dort präsentieren die Aussteller aus dem Themenbereich Reisen ihre Angebote. Unter anderem wird das Partnerland Seychellen dort traditionelle Musik und Tänze zeigen. Außerdem beteiligt sich der Bayerische Rundfunk mit seinen Redaktionen am Bühnenprogramm. Zum Beispiel unterhält sich Torsten Otto von Bayern 3 im Rahmen seiner Talksendung „Mensch Otto“ am Samstag, 13. Februar mit Strongman Heinz Ollesch.

Sie möchten sich vom vielfältigen Angebot der f.re.e selbst überzeugen? Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket.

Darüber hinaus berichtet die Extremsportlerin Freya Hoffmeister am Sonntag, 14. Februar auf der BR-Showbühne sowie der Wassersportbühne, wie sie mit ihrem Kanu Südamerika umrundet hat. Welche Abenteuer eine Mutter mit ihrem Baby auf der Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn zwischen Moskau und Wladiwostok erlebt hat, erfahren Besucher am Freitag, 12. Februar von der Autorin Julia Malchow.

Hier geht es zum Messejournal der f.re.e

Abgerundet werden die Bühnenprogramme in den Bereichen Outdoor, Fahrrad, Gesundheit & Wellness sowie Wassersport von Experten, die Tipps zu Ausrüstung, Produkten und Fitnesstipps geben. Zu einem festen Bestandteil der f.re.e haben sich außerdem das Urlaubskino und der TARUK Vortragsdome in den vergangenen Jahren entwickelt. Wer Eindrücke und Informationen zu Urlaubsreisen und Expeditionen sucht, kann sich dort Filme und Reiseberichte ansehen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion