+
Auch Gebühren und Serviceentgelte müssen Reiseanbieter in ihrer Werbung mit angeben.

Schluss mit dem Kleingedruckten

Reiseanbieter müssen mit Endpreis werben

Koblenz - Schluss mit dem Kleingedruckten: Reiseanbieter müssen in der Werbung für ihre Angebote den kompletten Endpreis einer Reise benennen.

Dazu zählen auch die Gebühren für Leistungen Dritter, die der Urlaubsgast nicht freiwillig, sondern gezwungenermaßen in Anspruch nehmen muss, wie das Oberlandesgericht Koblenz in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil entschied und damit eine Entscheidung des Landgerichts Koblenz bestätigte. Insbesondere gelte diese Regelung für das auf einer Kreuzfahrt anfallende tägliche sogenannte "Serviceentgelt", befanden die Richter. Dessen Höhe sei bezifferbar und müsse deshalb in den ausgewiesenen Endpreis der Reise eingerechnet werden, anstatt nur klein und mit einem Sternchen versehen unterhalb des beworbenen Preises angegeben zu werden (Az. 9 U 1324/13).

Im konkreten Fall hatte sich das Gericht eine Werbung aus der ADAC-Mitgliederzeitschrift "ADAC Motorwelt" vorgeknöpft. Ein Reiseveranstalter hatte dort im Jahr 2012 eine Mittelmeerkreuzfahrt mit Badeurlaub beworben und in der Anzeige den Preis ab 999.- Euro hervorgehoben, versehen mit einem Sternchen und dem Hinweis "zzgl. Serviceentgelt an Bord". Im Sternchenhinweis an anderer Stelle in der Anzeige habe der Veranstalter dann erst die automatisch anfallenden Service-Zusatzkosten über sieben Euro pro Person und Tag aufgeführt.

In dieser Werbung habe der Reiseveranstalter mit Preisen geworben, ohne die Endsumme anzugeben und damit gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb und die Preisabgabenverordnung verstoßen, entschieden die Koblenzer Richter. Serviceentgelte seien feste Preisbestandteile und kein freiwilliges Trinkgeld. Sie nur durch einen Sternchenhinweis kenntlich zu machen, reiche nicht aus, um für die notwendige Preisklarheit und -wahrheit zu sorgen.

Das Gericht setzte dem Reiseveranstalter demnach eine Frist bis Jahresende, um seine Angebote abzuändern. Das Urteil ist rechtskräftig.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Code auf Ihrem Boarding-Pass bedeutet nichts Gutes
Wenn Sie beim nächsten Mal in die USA fliegen, sollten Sie Ihren Boarding-Pass genauer unter die Lupe nehmen. Denn ein bestimmter Code könnte Probleme bereiten.
Dieser Code auf Ihrem Boarding-Pass bedeutet nichts Gutes
Mehr Zeit einplanen: Wartungsarbeiten in Autobahntunneln
Wer im Herbst mit dem Auto in Richtung Süden unterwegs ist, sollte vorher die geplante Strecke überprüfen. Denn in mehreren Tunneln in Deutschland und den Alpenländern …
Mehr Zeit einplanen: Wartungsarbeiten in Autobahntunneln
Bali-Urlauber sollten Reiseveranstalter kontaktieren
Der Vulkan Ganung Agung auf Bali steht möglicherweise vor einem Ausbruch. Urlauber halten sich am besten von dem Ausflugsziel fern und wenden sich an ihren …
Bali-Urlauber sollten Reiseveranstalter kontaktieren
Parteikongress: China sperrt Tibet für Ausländer
Wer nach China reist, nutzt oft auch die Gelegenheit, Tibet zu erkunden. Doch in der zweiten Oktoberhälfte könnte ein solches Vorhaben schwierig werden. Die chinesische …
Parteikongress: China sperrt Tibet für Ausländer

Kommentare