+
Myanmar hat Urlaubern einige Strände zu bieten. Doch von einigen Gebieten im Norden und Osten des Landes halten sich Gäste besser fern. Foto: Lynn Bo Bo

Auswärtiges Amt

Reisende sollten Konfliktgebiete in Myanmar meiden

In einigen gebieten Myanmars kann es zu Gefechten zwischen Rebellen und dem Militär kommen. Reisende sollten daher bestimmte Landesteile nicht besuchen. Das geht aus einem Reise- und Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amt hervor.

Rangun (dpa/tmn) - Urlauber mit dem Ziel Myanmar sollten ihre Reiseroute überprüfen. Denn das Auswärtige Amt rät jetzt wegen der anhaltenden bewaffneten Konflikte zwischen Rebellen und Militär vom Aufenthalt in bestimmten Regionen des südostasiatischen Landes ab.

Dazu gehören Teile der Verwaltungsbezirke Kachin im Norden und Shan im Osten. Auch in einigen Grenzregionen bleibe die Lage angespannt, heißt es im aktualisierten Reise- und Sicherheitshinweis für Myanmar. Besondere Vorsicht sei geboten. Nicht gekennzeichnete Minenfelder seien eine zusätzliche Gefahr, die Grenze zu China teils geschlossen.

Reise- und Sicherheitshinweis für Myanmar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finger weg von Gläsern im Hotel - aus diesem ekligen Grund
Sobald Reisende im Hotel ankommen, wollen diese erst einmal die Seele baumeln lassen und entspannen - doch im Zimmer ist nicht alles Gold, was glänzt.
Finger weg von Gläsern im Hotel - aus diesem ekligen Grund
Schock-Moment: Nach Turbulenzen fällt plötzlich das Fenster heraus
Turbulenzen allein sind für Flugpassagiere schon angsteinflößend - doch auf einem Flug der Air Indiafiel plötzlich auch noch das Fenster heraus.
Schock-Moment: Nach Turbulenzen fällt plötzlich das Fenster heraus
Reise-News: Neue Matterhorn-Seilbahn und neuer Freizeitpark
Am Klein Matterhorn wird ab September eine neue Seilbahn den Aufstieg erleichtern. Rund um Saalbach-Hinterglemm können Bergsportler mit einer neuen Alpincard nicht nur …
Reise-News: Neue Matterhorn-Seilbahn und neuer Freizeitpark
Auswärtiges Amt rät von Nicaragua-Reisen dringend ab
In Nicaragua sollen die Sozialbeiträge deutlich erhöht werden. Dagegen gibt es in der Bevölkerung zahlreiche Proteste. Urlauber sollten das Land derzeit meiden.
Auswärtiges Amt rät von Nicaragua-Reisen dringend ab

Kommentare