+
Das Reisezeil Ägypten galt als Alternative zu Tunesien.

Reiseveranstalter sagen Ausflüge nach Kairo ab

Berlin  - Wegen der Unruhen in Ägypten haben mehrere deutsche Reiseveranstalter am Mittwoch Ausflüge vom Roten Meer nach Kairo abgesagt.

Diese Vorsichtsmaßnahme sei für zunächst einen Tag getroffen worden, hieß es bei den Anbietern Thomas Cook/Neckermann und FTI.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Ratgeber Recht: "Bombenstimmung" am Urlaubsort - was tun?

Städtereise: Küsschen und Kakerlaken: Kairo entdecken

Die Rewe-Pauschaltouristik (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg) erklärte, schon seit Dienstag keine Urlauber mehr in Ägyptens Hauptstadt zu bringen. Die Touren seien in die kommende Woche verschoben worden, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens in Köln.

Kostenlose Umbuchungen und Stornos von Reisen nach Ägypten bieten die Veranstalter aufgrund der Unruhen nicht an.

Nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes (DRV) in Berlin reisen jedes Jahr etwa 1,2 Millionen Bundesbürger nach Ägypten. “Weit mehr als 90 Prozent“ von ihnen machten Urlaub am Roten Meer, erklärte DRV-Sprecherin Sibylle Zeuch. Wie viele Deutsche sich momentan in Ägypten aufhalten, konnte der Verband nicht beziffern. Derzeit sind in Deutschland keine Schulferien.

Top Ziele vor der Haustür

Urlaub daheim: Top Ziele vor der Haustür 

In den wichtigsten Urlaubsregionen wie Hurghada, Marsa Alam und Sharm-el-Sheikh sei die Lage ruhig, sagte Anja Braun von der TUI Deutschland in Hannover. “Unsere touristischen Zentren sind nicht betroffen“, erklärte Mathias Brandes von Thomas Cook in Oberursel (Hessen).

Das Auswärtige Amt in Berlin aktualisierte am Mittwoch seine Sicherheitshinweise zu dem nordafrikanischen Land. Auf seiner Webseite weist es jetzt auf die jüngsten Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten hin, bei denen es Tote und Verletzte gegeben hat.

Aus Sicht der deutschen Reisebranche sei dies keine Neubewertung der Sicherheitslage, sagte DRV-Sprecherin Zeuch.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Flugbegleiter brauchen eine Art Geheimsprache, um in Notfällen unauffällig miteinander kommunizieren zu können. Dabei gibt es auch Codes, die Gefahr ankündigen.
Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Ponant hat erste neue Kreuzfahrtjacht in Dienst gestellt
Eine Unterwasser-Lounge und eine Marina für Wassersportangebote - das sind die Highlights der "Le Lapérouse". Außerdem wird vor einer Panoramakulisse französische Küche …
Ponant hat erste neue Kreuzfahrtjacht in Dienst gestellt
So bekommen Sie dennoch Geld zurück, wenn Sie Ihren Flug stornieren müssen
Wer seinen Flug stornieren muss, für den ist dies meist ein Verlustgeschäft. Doch was die meisten nicht wissen: Sie können sich Steuern und Gebühren zurückholen.
So bekommen Sie dennoch Geld zurück, wenn Sie Ihren Flug stornieren müssen
Wer diese Stempel im Pass hat, kann an Flughäfen massive Probleme bekommen
Manchmal endet ein Urlaub schon bei der Grenzkontrolle am Flughafen: In einigen Ländern kann ein bestimmter Stempel im Pass bei der Einreise echte Probleme machen.
Wer diese Stempel im Pass hat, kann an Flughäfen massive Probleme bekommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.