+
Im Urlaub kann man in Sachen Trinkgeld ganz schön in Fettnäpfchen treten.

Alltagsfrage

Fettnäpfchen-Gefahr: Wie viel Trinkgeld gebe ich eigentlich im Urlaub?

  • schließen

Wenn der Service im Restaurant gut war, gibt man hierzulande Trinkgeld. Auch im Taxi ist dies Standard. Doch nicht in allen Ländern auf der Welt ist das so.

Trinkgeld geben gehört in Deutschland dazu: Ist der Service gut, wird dies mit einem Trinkgeld belohnt. Doch das ist nicht in jedem Land gleich. Mancherorts gilt Trinkgeld sogar als Beleidigung.

Trinkgeld: Die feinen Unterschiede

Wahrscheinlich hat sich jeder im Urlaub schon einmal gefragt, wie viel Trinkgeld man dem Kellner geben sollte oder welchen Betrag man einem Taxifahrer oder dem Zimmerservice im Hotel zusätzlich gibt. Denn was bei uns Standard ist, kann in anderen Ländern ganz schön nach hinten losgehen. Im Überblick sehen Sie, welches Trinkgeld in welchem Land üblich ist:

Deutschland

Grundsätzlich gilt: Wer wem wie viel Trinkgeld gibt, bleibt jedem selbst überlassen. Bedenken sollte man jedoch, dass Kellner meist nur einen sehr geringen Stundenlohn bekommen. Das Trinkgeld macht also einen großen Teil ihres Gehalts aus. Und warum sollte man guten Service nicht belohnen?

Im Durchschnitt gelten in Deutschland zehn bis fünfzehn Prozent vom ursprünglichen Betrag in Restaurants, Cafés oder Bars als angemessen. Das Trinkgeld wird dem Kellner beim Begleichen der Rechnung direkt ausgehändigt oder zum Rechnungsbetrag draufgerechnet. Auch im Taxi ist dies der Richtwert.

Lesen Sie hier: Vorsicht bei diesen Floskeln in Reise-Angeboten.

Frankreich

In Frankreich sind die Gegebenheiten bezüglich Trinkgeldern etwas anders. Auch hier gelten zwischen zehn und fünfzehn Prozent in Restaurants sowie Taxis als angemessen. In Restaurant jedoch hinterlässt man das Trinkgeld nach Verlassen des Lokals einfach auf dem Tisch.

Großbritannien

In den meisten Gastronomiebetrieben in Großbritannien gibt es einen so genannten "Service Charge", das bedeutet, dass das Trinkgeld im Betrag schon inbegriffen ist. Ist dies nicht auf der Karte vermerkt, gelten auch hier standardmäßig etwa zehn Prozent des Gesamtbetrags. Im Taxi wird der Endbetrag einfach aufgerundet, wenn man mit der Fahrt zufrieden war.

Schweden

Schweden ist das einzige des skandinavischen Länder, in denen Trinkgeld gegeben wird. Auch hier sind es zehn Prozent. In Dänemark, Finnland und Norwegen ist das Geben von Trinkgeld eher unüblich.

Lesen Sie hier: Die schönsten Städtereisen in Europa Schwedens.

Italien

In Italien werden üblicherweise maximal zehn Prozent Trinkgeld gegeben. Wie in Frankreich legt man das Trinkgeld einfach auf den Tisch im Restaurant, bevor man geht. Meist ist das Trinkgeld aber schon auf den Gesamtbetrag draufgerechnet. "Coperto" nennt sich das, damit ist ein Zuschlag für das Gedeck gemeint.

Spanien

Auch in Spanien werden maximal zehn Prozent Trinkgeld gegeben, auch hier hinterlässt man es im Restaurant am Tisch.

Griechenland

In Griechenland gibt man im Restaurant etwa zehn Prozent, in Bars oder im Taxi wird einfach aufgerundet.

Wo Kellner nur vom Trinkgeld leben

In den USA ist Trinkgeld dagegen ein absolutes Muss. Denn dort bekommen die Service-Kräfte in Restaurants keinen Stundenlohn, sie leben allein vom "Tip", dem Trinkgeld.

Hier besser kein Trinkgeld geben

In Japan sollten Sie wiederum davon absehen, Trinkgeld zu geben. Denn weil dort guter Service als Standard vorausgesetzt wird, wird das Zugeben von Trinkgeld als Beleidigung angesehen.

Auch interessant: Finden Sie hier die schönsten Städtereisen in Europa.

sca

Diese Gesten sollten Sie in anderen Ländern besser lassen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Urlaubsfoto verstört auf den zweiten Blick - erkennen Sie, warum?
Ein scheinbar normales Urlaubsbild vom Strand "Maya Bay" in Thailand sorgt derzeit für Aufsehen. Warum? Schauen Sie einmal genau hin...
Dieses Urlaubsfoto verstört auf den zweiten Blick - erkennen Sie, warum?
Mehr als 4200 Münchner vermieten Unterkunft zum Oktoberfest
Zum Oktoberfest nach München werden wieder Tausende Besucher anreisen. Der Kampf um Hotelzimmer dürfte längst begonnen haben. Dass viele Münchner ihre privaten Wohnräume …
Mehr als 4200 Münchner vermieten Unterkunft zum Oktoberfest
Das sollten Sie über die Wiesn wissen
Ort der Sehnsüchte, Traum oder Alptraum: Am 22. September beginnt wieder das größte Volksfest der Welt. Aber wieso eigentlich Oktoberfest? Und wie erkennt Frau einen …
Das sollten Sie über die Wiesn wissen
Verlorene Welt und Touristenmagnet: Was passierte auf der Insel Hashima?
Dieser gruselige, verlassene Ort zieht Touristen an: Die heute völlig verlassene Insel war einst einer der am dichtesten bevölkerten Orte der Welt.
Verlorene Welt und Touristenmagnet: Was passierte auf der Insel Hashima?

Kommentare