Dreister Trend

"Rich Kids" betteln in armen Ländern um Geld für Weltreise

  • schließen

Junge Backpacker haben einen neuen Weg gefunden, sich ihre Weltreise zu finanzieren: Sie betteln auf den Straßen armer Länder um Geld. Ein dreister Trend und was dahintersteckt.

Sie wollen die Welt entdecken und sammeln sich das Geld dafür auf den Straßen von Entwicklungs- und Schwellenländern zusammen: Junge Rucksacktouristen lösen mit diesem neuen Trend bei vielen Empörung aus.

Betteln für die Weltreise

Mit dem Rucksack sind sie auf Reisen durch die ganze Welt. Doch sobald ihnen das Geld ausgeht, betteln die jungen Reisenden auf den Straßen armer Länder um Geld für ihren Trip - und präsentieren das noch stolz im Netz: In den sozialen Netzwerken kursieren seit einiger Zeit die Hashtags #begpacker und #begpacking – zusammengesetzt aus "begging"  (zu deutsch: betteln) und Backpacker, wie Rucksacktouristen genannt werden.

Kritik an den "Begpackern"

Dieser Trend stößt bei vielen auf alles andere als Begeisterung: Sie kritisieren die Ausbeutung der Menschen in Entwicklungsländern durch die privilegierten, weißen Backpacker. So auch eine Frau aus Singapur, die auf dem Online-Portal Observers.France24.com zitiert wird: "Wir finden es hierzulande sehr befremdlich, wenn Menschen andere um Geld bitten, um sich eine Reise zu finanzieren", so Maisarah Abu Samah. "Menschen, die betteln, sind wirklich in Not: Sie betteln, um sich Lebensmittel kaufen, das Schulgeld für ihre Kinder bezahlen oder Schulden begleichen zu können. Aber nicht, um sich so einen Luxus leisten zu können."

Eine andere Frau aus Malaysia kritisiert, dass Touristen das Gefühl hätten, sich in Asien danebenbenehmen zu können: "Wären sie nicht weiß, würden sie härter angefasst werden."

Die jungen "Begpacker" sind hauptsächlich in Südostasien unterwegs: In Vietnam, Malaysia, Hongkong oder Thailand erbetteln sie sich ihre Weiterreise. Auch im Netz stößt diese Verhalten auf harsche Kritik. So schreibt etwa Marta Olszewska‏ auf Twitter: "Die sollten namentlich genannt werden und sich schämen!" Eine andere Userin beschwert sich: "Wenn sie wirklich arm wären, könnten sie keine fremden Länder besuchen. Und sie wissen, dass sie weiß sind, und man es ihnen dadurch einfach durchgehen lässt."

Auch interessant: Diese Orten in Deutschland sehen fernen Urlaubsländern zum verwechseln ähnlich. Und warum Sie diese Insel vor Brasilien nie betreten sollten, erfahren Sie hier.

sca

Gut versorgt unterwegs: Das gehört in die Reiseapotheke

Rubriklistenbild: © Twitter/Solo Travellers

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reiseversicherungen direkt beim Versicherer besser
Häufig bieten Reiseportale im Internet zusätzlich zu Flug und Hotel auch gleich eine Reiseversicherung an. Experten der Stiftung Warentest raten Verbrauchern jedoch von …
Reiseversicherungen direkt beim Versicherer besser
Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren
Nach Hurrikan "Irma" wütet nun "Maria" in der Karibik. Wollen Urlauber nun lieber zu Hause bleiben, können sie kostenlos Stornieren. Zumindest bieten das die großen …
Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren
Wie viel Zeit muss ich am Flughafen einplanen?
Nicht selten beginnt der Urlaub mit Stress, berechnen doch viele zu wenig Zeit für Check-In, Security-Check und Boarding. Mit dieser Übersicht klappt's stressfrei.
Wie viel Zeit muss ich am Flughafen einplanen?
Oktoberfest 2017: Wiesn-Warnung an Schwule übertrieben?
Leben und leben lassen. Das Münchner Motto für Toleranz. Ausgerechnet auf dem Oktoberfest hat nun eine Wiesn-Warnung für Schwule eine Debatte ausgelöst. Dabei feiern sie …
Oktoberfest 2017: Wiesn-Warnung an Schwule übertrieben?

Kommentare