+
Paradies für Aktive und Erholungssuchende: Auf Fuerteventura finden Sonnenanbeter und Wassersportler an den breiten Stränden beste Bedingungen für alle Ansprüche.

Kanaren-Tester gefunden!

  • schließen

Ein Comeback haben die Kanarischen Inseln nicht nötig – sie sind gefragt wie eh und je: Über 1200 Leser haben sich bei unserer Aktion beworben!

Von wegen Comeback! Die Kanarischen Inseln sind nach wie vor beliebt und als Reiseziel sehr begehrt. Das ist zumindest das Ergebnis unseres Leserreporter-Aufrufs von Anfang Januar. Bis zum Einsendeschluss erhielten wir über 1200 Bewerbungen für den Job auf Teneriffa und Fuerteventura. Unter den Zusendungen gab es jede Menge von Kanaren-Wiederholern, manche unserer Leser besuchen die Inseln so gut wie jedes Jahr. Andere waren im Laufe der Zeit ein paar Mal da, und erstaunlich viele kennen Teneriffa, Gran Canaria & Co. noch überhaupt nicht, obwohl sie schon viele Reisen unternommen haben.

Darum fiel unsere Wahl schließlich auf absolute Kanaren-Neulinge und auf Kanaren-Wiederholer. Sie können uns dann von ihren allerersten Eindrücken berichten beziehungsweise uns erzählen, was sich im Laufe der Jahre zum Guten oder Schlechten verändert hat.

Glauben Sie uns: Leicht war die Auswahl nicht, denn es gab so viele liebevolle, gut gemachte Bewerbungen mit originellen Ideen, mit tollen Texten und witzigen Bildern. Darum bitten wir all diejenigen, die dieses Mal nicht zum Zug gekommen sind, nicht traurig zu sein. Wir werden auch weiterhin Aktionen machen, bei denen wir Leserreporter suchen.

Und wir bitten um Verständnis, dass wir nicht jedem Bewerber eine persönliche Absage schicken können – das übersteigt unsere Kapazitäten. Wer sich per Brief beworben und um Rücksendung des Fotos gebeten hat, erhält in den kommenden Tagen Post von uns.

Sie testen Fuerteventura

Fliegen nach Fuerte: Britta und Philipp.

Mit einer Fuerteventura-Fototapete oder einem Klingelton mit dem Rauschen Kanarischer Wellen könnten sie leider nicht dienen, schrieben Britta Wiegelman und Philipp Roser aus München. Die 28-Jährige war mal als Kind auf Gran Canaria, aber zusammen haben es die beiden noch nie auf die Kanaren geschafft. „Wir müssen da unbedingt mal hin“, habe sie ihrem Freund gesagt, erzählt die Sachbearbeiterin bei einer privaten Krankenversicherung. Da kam die Ausschreibung in unserem Reiseteil zum richtigen Zeitpunkt. Gesagt, getan, beworben – und nun fliegen sie vom 15. bis 22. März für die Reiseredaktion als Leserreporter nach Fuerteventura. Sie wohnen auf Einladung von ITS Reisen im Hotel Barceló Jandia Mar und können die Insel mit einem Mietwagen von Auto Europe erkunden. Passenderweise hat das Christkind eine neue Digitalkamera gebracht – gute Bilder sind also garantiert. Und vielleicht klebt dann bald eines davon als Fototapete an der Wohnzimmerwand.

Sie testen Teneriffa

Teneriffa Tester: Das Ehepaar Bardelang.

Die erste Teneriffa-Reise von Renate und Bernd Bardelang vor 34 Jahren hatte beinahe schon einen himmlischen Ursprung: Nach ihrem Einsatz als Statistin bei den Passionsspielen reiste die Oberammergauerin quasi als vorgezogene Hochzeitsreise mit ihrem Zukünftigen zur Erholung für zwei Wochen auf die Kanareninsel. „Die meiste Zeit davon war sie aber krank“, erinnert sich der heute 67-Jährige Pensionär. Die weiteren Reisen verliefen dann problemlos. „Die Liebe zu Teneriffa ist immer noch in unseren Herzen“, schrieb darum Bernd Bardelang in der Bewerbung. Nun gibt es ein Wiedersehen: Die beiden fliegen mit Jahn Reisen nach Teneriffa, wo sie im Hotel Sir Anthony wohnen. Auch sie können mit einem Mietwagen von Auto Europe die größte Kanaren-Insel erkunden und anschließend unseren Lesern von ihren Erfahrungen berichten. „Man sieht positive, aber leider auch negative Veränderungen“, hat Bernd Bardelang bei seinen bisherigen Besuchen festgestellt. Wir sind gespannt, wie sein Fazit nach dieser Reise ausfällt.

Volker Pfau

Traumhafte Reiseangebote finden Sie schnell und kinderleicht auf urlaub.tz.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Art von Passagieren nervt Flugbegleiter am meisten
Gutes Verhalten gilt auch in 10.000 Metern Höhe. Daher sollten sich diese Passagiertypen das nächste Mal genauer überlegen, ob ihr Verhalten angebracht ist.
Diese Art von Passagieren nervt Flugbegleiter am meisten
Frauen packen häufiger zu viel ein - aber eher mit System
Frauen packen anders als Männer? Eine Umfrage legt dies nahe. Demnach gehen sie dabei vor allem systematischer vor. Doch am Ende könnte dennoch zu viel im Koffer landen.
Frauen packen häufiger zu viel ein - aber eher mit System
Können Flugzeuge Turbulenzen schon bald vorzeitig erkennen?
Turbulenzen im Flugzeug treten häufig spontan auf. Nicht selten kommen Passagiere und Crew dabei zu Schaden. Das könnte sich ab nächstem Jahr ändern.
Können Flugzeuge Turbulenzen schon bald vorzeitig erkennen?
Europäische Route der Backsteingotik
Der rote Backstein prägt die Landschaft Nordeuropas - als Baustoff für Kirchen, Rathäuser oder Giebelhäuser. Vor zehn Jahren gründete sich der Verein "Europäische Route …
Europäische Route der Backsteingotik

Kommentare