+
Im ostafrikanischen Ruanda kann man für rund 1400 pro Tag freilebende Gorillas im Nationalpark beobachten. Foto: Jürgen Bätz

1500 US-Dollar pro Tag

Ruanda verdoppelt Preis für Gorilla-Tour

Gorillas in freier Wildbahn gehören den seltenen Anblicken an. Doch in Ruanda kann man sie durchaus noch so sehen. Um ihren Lebensraum schützen zu können, hat das Land die Gorilla-Besuche für Touristen stark verteuert.

Kigali (dpa/tmn) - Ruanda hat den Preis für einen Besuch der in der Wildnis lebenden Berggorillas auf 1500 US-Dollar (rund 1400 Euro) pro Tag verdoppelt. Die Preiserhöhung gelte mit sofortiger Wirkung, bereits bestehende Buchungen zum alten Preis von 750 Dollar blieben aber gültig, erklärte die Regierung des ostafrikanischen Landes.

Durch die Preiserhöhung solle mehr Geld für den Artenschutz und die Anwohner der Nationalparks bereitgestellt werden, hieß es. Touristen können im Nordwesten Ruandas im Vulkane-Nationalpark für einen Tag in den Lebensraum der Gorillas aufsteigen und bis zu einer Stunde eine Gorilla-Familie aus einigen Metern Abstand beobachten. Auch in den Nachbarländern Kongo und Uganda gibt es organisierte Touren zu den Gorillas. Dort sind die Touren günstiger, wegen der Sicherheit und der relativ einfachen Reiseplanung sind die meisten Gorilla-Fans jedoch bislang nach Ruanda gereist.

In den drei Ländern leben noch etwa 800 Berggorillas in freier Wildbahn. Berggorillas gelten als vom Aussterben bedroht.

Informationen zum Gorilla-Trekking in Ruanda (Englisch)

Ankündigung der Preiserhöhung der für Tourismus zuständigen ruandischen Behörde (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein
Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare