+
Am Gepäckband wartet manchmal eine böse Überraschung: ein beschädigter Koffer. Die Airline muss für den Schaden aufkommen. Foto: Tobias Hase

Haftungsregeln

Schäden am Koffer: So kommen Passagiere zur Erstattung

Abgerissene Griffe, kaputte Rollen: Koffer können unter einer Flugreise extrem leiden. Für Schäden am aufgegebenen Gepäck kommen die Airlines auf. Doch Passagiere müssen einiges beachten.

Kempten (dpa/tmn) - Wenn auf einem Flug der aufgegebene Koffer beschädigt wird, ist das ärgerlich. Doch Passagiere haben gute Chancen, den Schaden von der Airline ersetzt zu bekommen.

Denn die Fluggesellschaft haftet laut Montrealer Übereinkommen - und zwar weltweit und unabhängig davon, ob sie den Schaden selbst verursacht hat. Darauf weist der Reiserechtler Prof. Ernst Führich aus Kempten hin. Fluggäste müssen aber einige Punkte beachten, wenn ihr Koffer kaputtgegangen ist:

Begrenzte Schadenshöhe: Die Haftung der Airline ist begrenzt. Der Maximalbetrag liegt bei 1137 sogenannten Sonderziehungsrechten, einer internationalen Spezialwährung aus dem Wirtschaftsrecht. Der Betrag entspricht umgerechnet rund 1400 Euro. "Er umfasst den Koffer selbst und dessen Inhalt", sagt Führich. Geht der Koffer nicht verloren, sondern wird er lediglich beschädigt, dann seien die 1400 Euro für die Reparatur sehr großzügig kalkuliert, so der Experte.

Frist beachten: Wer bei Abholung des Koffers am Gepäckband einen Schaden bemerkt, hat sieben Tage Zeit, diesen der Airline zu melden. "Diese Frist muss unbedingt eingehalten werden", sagt Führich. Sonst sieht man von der Airline kein Geld mehr.

Eine E-Mail reicht nicht: Die Schadensmeldung bei der Airline muss schriftlich per Brief erfolgen. Passagiere müssen den Schadensfall schildern. Am besten legt man auch noch Fotos des geschädigten Gepäcks bei. Diese eher aufwendige Praxis ist laut Führich nötig, um Missbrauch zu reduzieren. Denn für Passagiere wäre es sonst sehr bequem, anderweitige Schäden am Gepäck bei einer Airline geltend zu machen. Der Lost-and-Found-Schalter ist nicht die richtige Adresse. Dort meldet der Passagier zwar den Verlust eines Koffers - die Schadensmeldung muss aber direkt an die Airline gehen.

Es wird nur der Zeitwert ersetzt: Bei einem Totalschaden ersetzt eine Airline nie den Neupreis des Ersatzkoffers. "Die Wertminderung wird abgezogen", erklärt Führich. "Ich bekomme nicht neu für alt."

Nicht eigenhändig reparieren lassen: Die Airlines haben Vertragsunternehmen, die wesentlich günstiger als örtliche Reparaturwerkstätten sind. "Man muss der Airline die Möglichkeit geben, die Kosten so gering wie möglich zu halten", sagt der Reiserechtler. Das heißt: Man schickt den Koffer der Airline, und diese gibt ihn in Reparatur. "Das ist meist fachgerecht und geht in aller Regel auch recht zügig", so der Experte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skytrax-Ranking 2018: Das sind die besten Airlines der Welt
Auch in diesem Jahr wurden wieder die World Airline Awards von Skytrax vergeben. Platz eins geht dieses Jahr an eine andere Airline als noch im letzten Jahr.
Skytrax-Ranking 2018: Das sind die besten Airlines der Welt
Verbote für Touristen am Gardasee: Das sollten Sie jetzt beachten
Alle reden über Probleme mit Touristen auf Mallorca oder Venedig. Aber der Gardasee ist bei Urlaubern beliebt wie lang nicht mehr. Das heißen nicht alle willkommen.
Verbote für Touristen am Gardasee: Das sollten Sie jetzt beachten
Neue Wander- und Radroute am Great Barrier Reef geplant
Australien ist bald um eine spektakuläre Wanderroute reicher. Parallel zum Great Barrier Reef und mit Blick auf den Ozean wird die Strecke künftig Palm Cove und Port …
Neue Wander- und Radroute am Great Barrier Reef geplant
Krebsessen in Malmö oder mit dem Rad den Gardasee umrunden
Der Sommer hat viel zu bieten: Den Sternenhimmel in Kanada bestaunen, Krebsessen auf Malmös Straßenfest, Radfahren auf einem neuem Radweg am Gardasee und Wanderungen im …
Krebsessen in Malmö oder mit dem Rad den Gardasee umrunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.