+
Das schiefste Gebäude der Welt: Auf der Hohen Geba soll ein 70 Meter hoher schräger Aussichtsturm gebaut werden.

Ganz schön schräg!

Schiefer Aussichtsturm in der Rhön geplant

Ganz schön schräg sind die Pläne für die Thüringer Rhön. Auf dem 751 hohen Tafelberg soll das schiefste Gebäude der Welt gebaut werden. Das Projekt könnte noch dieses Jahr starten. 

Mit dem wohl schiefsten Gebäude der Welt will die Thüringer Rhön künftig stärker bei Touristen punkten. Es soll ein Erlebniszentrum mit Aussichtsturm, Riesenrutsche und Ausstellungen entstehen. Noch in diesem Jahr könnte der Bau des 14 Millionen Euro teuren Projekts auf dem 751 Meter hohen Berg Hohe Geba beginnen.

Am Turm sollen befestigte Stahlseile eine ellipsenförmige Umlaufbahn tragen.

2016 soll der Aussichtsturm dann für Besucher öffnen, wie der Landkreis Schmalkalden-Meiningen am Freitag mitteilte. Der geplante 70 Meter hohe Aussichtsturm soll sich um 23,5 Grad in Nord-Süd-Richtung neigen - damit wäre er den Angaben nach das schrägste Gebäude der Welt.

Den Rekord laut „Guinness World Records“ hält bisher das Hochhaus „Capital Gate“ in Abu Dhabi (18 Grad Neigung); der schiefe Turm von Pisa bringt es auf etwa vier Grad. Das Betreiberkonzept für den Gebaberg geht von 100.000 Besuchern im Jahr aus. Das Land Thüringen hat finanzielle Unterstützung signalisiert.

Die 10 besten Panorama-Aussichtspunkte

Die 10 besten Panorama-Aussichtspunkte 

dpa

Traumreise gesucht? Entdecken Sie günstige Reise- und Urlaubsangebote auf urlaub.tz.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Urlaub ist zur Erholung da, um neue Länder zu erkunden und fremde Kulturen zu entdecken. Doch nicht selten geht so ein Aufenthalt im vermeintlichen Urlaubsparadies nach …
Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
München - Trotz der Verschärfung des Reisehinweises für die Türkei erwartet der Veranstalter FTI keine größeren Buchungsrückgänge für das Urlaubsziel.
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Ein Flugzeug-Essen ist meist nicht außergewöhnlich - dennoch freuen sich viele Passagiere darauf. Es sei denn, Sie kriegen etwas anderes als erwartet...
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
Nach den verschärften Reisehinweisen werden nun noch mehr Deutsche Erdogans Türkei fernbleiben. Leiden werden darunter in erster Linie Erdogans Kritiker an der Küste.
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet

Kommentare