+
Bei Ärger im Flugverkehr mit Verspätungen oder dem Gepäck soll künftig eine Schlichtungsstelle helfen.

Fluggäste und Airlines sollen profitieren

Schlichtungsstelle für Fluggäste soll kommen

Berlin - Flugreisende sollen sich künftig bei hartnäckigem Ärger mit Verspätungen oder dem Gepäck an eine Schlichtungsstelle wenden können. Startschuss hierfür soll der 1. November sein.

„Ich bin zuversichtlich, dass Fluggäste und Airlines gleichermaßen von der neuen Schlichtung profitieren werden“, sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) am Donnerstag. Greifen soll die Vermittlungsmöglichkeit für Ansprüche ab 1. November. Das sieht der Gesetzentwurf vor, den der Bundestag am Donnerstagabend verabschieden sollte. Für Fluggesellschaften ist die Beteiligung an der geplanten privatrechtlich organisierten Stelle freiwillig. Andernfalls soll das Bundesamt für Justiz zuständig sein.

Bei Ärgernissen müssen sich Reisende zunächst an ihre Airline wenden. Lehnt sie Schadenersatzzahlungen ab oder reagiert nach zwei Monaten nicht, soll die Schlichtung eingeschaltet werden. Diese werde sich dann „schnell und für den Fluggast grundsätzlich kostenlos um eine einvernehmliche Streitbeilegung“ bemühen, sagte Leutheusser-Schnarrenberger. Vermittelt werden soll in Fällen bis 5000 Euro.

Die Organisation der Schlichtungsstelle ist noch offen. Die großen deutschen und ausländischen Fluggesellschaften wollen laut Ministerium mitmachen. Europas größter Billigflieger Ryanair ist inzwischen schon der übergreifenden Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr beigetreten. Leutheusser-Schnarrenberger nannte dies „ein gutes Zeichen für alle anderen Airlines“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flug-Reise: Warum es sicherer ist, mit Handgepäck zu reisen
Handgepäck wird in der Regel von Passagieren mit ins Flugzeug genommen, Koffer dagegen müssen aufgegeben werden. Nicht selten werden diese von Airlines verloren.
Flug-Reise: Warum es sicherer ist, mit Handgepäck zu reisen
Neue Kreuzfahrtschiffe von Royal Caribbean und MSC
Die Reedereien bauen fleißig an Kreuzfahrtschiffen mit neuer Ausstattung: Auf der "Spectrum of the Seas" soll man zukünftig virtuelle Welten erkunden können. Die "MSC …
Neue Kreuzfahrtschiffe von Royal Caribbean und MSC
Ausnahmezustand auf Jamaika verlängert
Eine hohe Kriminalitätsrate macht der Karibikinsel Jamaika zu schaffen. In vielen Gegenden herrscht weiterhin Ausnahmezustand. Besonders Individualreisende sollten daher …
Ausnahmezustand auf Jamaika verlängert
"Verkaufen Sie Ihr Blut": So skurril gibt ein Reiseführer Tipps für den Urlaub
Durch Asien mit wenig Geld - kein Problem: Denn ein alter Reiseführer hält Tipps parat, wie man sich etwas dazuverdient - und diese sind mehr als merkwürdig.
"Verkaufen Sie Ihr Blut": So skurril gibt ein Reiseführer Tipps für den Urlaub

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.