Passagiere entdecken Leck

Schock: Flugzeug verliert jede Menge Kerosin - Pilot will starten

  • schließen

Ein Paar ist auf dem Weg in die Flitterwochen. Sie sitzen bereits im Flieger und sind kurz vor dem Start, da entdecken sie ein Kerosinleck in der Tragfläche.

Eine Horrorvorstellung: Sie sitzen in einem Flugzeug, das kurz davor ist, zu starten, da merken Sie, dass das Flugzeug massiv Kerosin verliert. Sie machen die Crew darauf aufmerksam - doch die will dennoch starten.

Horrorstart in die Flitterwochen

Dies ist nun Rachel und Mike Brumfield, einem jungen US-amerikanischen Paar passiert. Sie waren auf dem Weg in ihren Flitterwochen vom New Yorker Flughafen Newark nach Venedig und saßen in einer Maschine der Fluggesellschaft United Airways.

Kurz vor dem Start, als sie bereits ihre Sitzplätze eingenommen hatte, stellten sie fest, dass aus der Tragfläche eine große Menge an Kerosin ausläuft. Die Maschine, eine Boeing 767, war zuvor aus München gekommen. In New York war sie aufgetankt worden.

Mike Brumfield gab sofort der Crew Bescheid - dann der Schock: Die Besatzung nahm den Hinweis gar nicht ernst, wie Rachel Brumfield gegenüber dem Newsportal Der Westen erklärt. Und dann wurde es noch absurder: Statt den Start das Boarding zu stoppen, lud die Crew das Paar auf einen Sekt bei dem Piloten der Maschine ein. "Er hat uns gebeten, wir sollten in sozialen Netzwerken nett sein", so Brumfield.

Feuerwehr greift ein

Schließlich hatte die Crew dann doch reagiert: Nur kurze Zeit später kam ein Wagen der Feuerwehr angefahren. Die Passagiere mussten daraufhin noch eine Stunde in der Maschine ausharren, bis sie diese verlassen durften. Der Flug wurde daraufhin gecancelt.

Reaktion der United Airways

Wie das Reiseportal Reisereporter berichtet, gab es auf Nachfrage hin von der Fluggesellschaft kein direktes Statement zu dem Vorfall. Lediglich eine allgemeine Aussage wurde getätigt: Der United Flug 170 von Newark nach Venedig in Italien habe vom Rollfeld aufgrund eines Kraftstoff-Lecks umkehren müssen, so United Airways. "Der Flug wurde später abgesagt. Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden für die Unannehmlichkeiten. Unser Team in Newark verteilte Essensgutscheine und bemühte sich, um den Kunden Hotelunterbringungen zu vermitteln. Wir haben Kunden auch auf alternative Flüge aufgenommen."

Doch United Airways ist nicht die einzige Fluglinie, die mit Vorfällen dieser Art verantwortungslos umgeht. Erst neulich hatten Passagiere der Air Berlin ein Loch in der Maschine entdeckt und die Crew davon überzeugen müssen, das Flugzeug nicht zu starten. Und auch die Passagiere einer Maschine von Easyjet bekamen einen Schock, als das Flugzeug trotz Defekt starten sollte.

Auch interessant: Erfahren Sie hier alles zum Thema Flugbuchung und Sicherheit an Bord.

sca

Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

Rubriklistenbild: © Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nord- und Ostsee wieder kühler
An Nord- und Ostseeküste ist das Wasser wieder etwas frischer geworden. Statt bis zu 22 Grad erreicht es diese Woche nur noch maximal 20 Grad. Am Mittelmeer finden …
Nord- und Ostsee wieder kühler
Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Flugbegleiter brauchen eine Art Geheimsprache, um in Notfällen unauffällig miteinander kommunizieren zu können. Dabei gibt es auch Codes, die Gefahr ankündigen.
Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Ponant hat erste neue Kreuzfahrtjacht in Dienst gestellt
Eine Unterwasser-Lounge und eine Marina für Wassersportangebote - das sind die Highlights der "Le Lapérouse". Außerdem wird vor einer Panoramakulisse französische Küche …
Ponant hat erste neue Kreuzfahrtjacht in Dienst gestellt
So bekommen Sie dennoch Geld zurück, wenn Sie Ihren Flug stornieren müssen
Wer seinen Flug stornieren muss, für den ist dies meist ein Verlustgeschäft. Doch was die meisten nicht wissen: Sie können sich Steuern und Gebühren zurückholen.
So bekommen Sie dennoch Geld zurück, wenn Sie Ihren Flug stornieren müssen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.