Betrunkene Passagiere setzen Flugbegleitern und Flugbegleiterinnen immer mehr zu.
+
Betrunkene Passagiere setzen Flugbegleitern und Flugbegleiterinnen immer mehr zu.

Alkohol und Medikamente

Schock-Statistik zeigt: So oft werden FlugbegleiterInnen von betrunkenen Passagieren...

  • Simona de Clerk
    vonSimona de Clerk
    schließen

Ein Unternehmen hat ausgewertet, wie es Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern im Hinblick auf betrunkene Passagiere ergeht. Mit erschreckenden Ergebnissen.

Es ist eine Statistik, die zu Denken gibt: Laut einer Auswertung der Reiseversicherung "Direct Line" werden Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen von Passagieren häufig im Flugzeug belästigt.

So viele Flugbegleiter werden von betrunkenen Passagieren belästigt und missbraucht

Laut der Studie, die der Dailymail vorliegt, sollen demnach rund vier von zehn Flugbegleitern im Jahr 2018 von betrunkenen Passagieren belästigt worden sein. Zudem sei fast die Hälfte von Reisenden verbal angegriffen worden, die ebenfalls entweder betrunken gewesen seien oder unter dem Einfluss von Medikamenten wie verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln gestanden haben.

Jeder Zwölfte, also sieben Prozent der Befragten, gab sogar an, dass er oder sie von Betrunkenen im Flugzeug sexuell missbraucht wurde. Fünf Prozent der Passagiere sollen dagegen so betrunken gewesen sein, dass sie im Notfall nicht mehr in der Lage gewesen wären, selbstständig das Flugzeug zu verlassen.  Doch nicht nur betrunkene Passagiere neigen in Flugzeugen zu Fehlverhalten.

Lesen Sie hier: Stewardess nimmt Baby auf den Arm - dann passiert etwas Herzzerreißendes.

Der Alkoholkonsum im Flugzeug wachse drastisch immer weiter an, ebenso die Einnahme von verschreibungspflichtigen und andere Medikamenten, Antidepressiva sowie Medikamenten gegen Angststörungen. "Es ist schockierend zu sehen, wie groß der Missbrauch ist, den die Flugbegleiter ertragen müssen, da sie an Bord mit selbstmedizierten und betrunkenen Passagieren gefangen sind, die sich unberechenbar und unangemessen verhalten", so Tom Bishop, Leiter von "Direct Line".

Die Passagiere wüssten oft nicht, wie sich die Einnahme von Medikamenten und Alkohol gemischt mit den Luftdruckänderungen im Flugzeug auf sie auswirke. "Wer nervös oder ängstlich vor dem Fliegen ist, sollte nach alternativen Möglichkeiten suchen, sich zu beruhigen oder den Arzt aufzusuchen."

Video: Selma Blair spricht über den Vorfall im Flieger

Auch interessant: "Da schwimmen Fische im Meer": Die absurdesten Beschwerden von Urlaubern.

sca

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

England hebt Quarantänepflicht für Deutsche auf
Mit "Luftbrücken" will die britische Regierung Sommerurlaube ermöglichen und Quarantänemaßnahmen verhindern. Doch die nur für England geltenden Maßnahmen stoßen auf …
England hebt Quarantänepflicht für Deutsche auf
Corona-Flaute bringt Kreuzfahrtbranche in Not
Jahrelang ging es für die Kreuzfahrtindustrie nur nach oben - keinerlei Kritik oder Skandale schienen den Boom bremsen zu können. Dann kam die Corona-Krise und plötzlich …
Corona-Flaute bringt Kreuzfahrtbranche in Not
Seit 1. Juli: Das dürfen Sie bei der Einreise nach Spanien nicht vergessen
Spanien war unter den europäischen Ländern besonders vom Coronavirus betroffen. Nur sind Touristen wieder erlaubt - allerdings dürfen Flugreisende eine Sache auf keinen …
Seit 1. Juli: Das dürfen Sie bei der Einreise nach Spanien nicht vergessen
Neue Zugverbindungen an die Nordsee und in die Alpen
Mit dem ICE unterwegs zwischen Norddeich und München, mit dem Nachtzug zwischen Sylt und Salzburg: Für Urlauber vergrößert sich das Angebot, per Bahn zu Zielen zwischen …
Neue Zugverbindungen an die Nordsee und in die Alpen

Kommentare