Alarm an der Nordsee

Hai schwimmt in Belgien mit Badegästen

De Panne - Zwischen den Badegästen eines belgischen Touristenortes schwimmt plötzlich ein großer Hai. Panik bleibt allerdings aus. Nach dem ersten Schreck suchen die Menschen sogar seine Nähe.

Hai-Alarm am Badestrand: Ein mehr als zwei Meter langer Hai ist an der belgischen Küste bis vor die Füße der Badenden geschwommen. Nur noch rund 30 bis 40 Zentimeter sei das Tier am Montagnachmittag von einigen Menschen im Wasser entfernt gewesen, sagte Vincent Geerardyn von der Strandrettung De Panne der Nachrichtenagentur dpa.

Der Rettungsschwimmer, der am Hai-Tag mit einem Kollegen an dem Badestrand nahe der französischen Grenze Dienst hatte, bestätigte einen entsprechenden Bericht auf „natuurbericht.be“, einem belgischen Internetportal für Umweltthemen. Für die Badenden sei die Situation nach Ansicht der Retter nicht gefährlich gewesen.

Panik sei unter den Urlaubern nicht ausgebrochen. „Zuerst waren die Menschen im Wasser sehr erschrocken“, erinnert sich Geerardyn. „Aber später sind sie sogar zum Hai zurück ins Wasser gegangen.“ Die Rettungswacht habe sich mit einem Boot zwischen dem Tier und den Badegästen positioniert. Nach etwa einer Stunde sei der Fisch abgetaucht und verschwunden.

„Es ist nicht gerade üblich, dass wir hier Haie haben“, sagte Geerardyn. Seit er in De Panne arbeite, sei ihm noch nie ein Exemplar begegnet. „Aber das war schon ein richtiger, großer Hai.“

Laut dem Online-Bericht handelte es sich bei dem Tier um einen sogenannten Riesenhai. Das Portal beruft sich auf die Einschätzung eines Meeresbiologen anhand eines Fotos. Verschiedene meeresbiologische Einrichtungen konnten dieses Urteil auf dpa-Anfrage nicht bestätigen.

Allerdings spricht nach Einschätzung eines Biologen der Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS in München einiges dafür: Es sei nicht ungewöhnlich, dass Riesenhaie in der Nordsee gesichtet würden, weil sie nahe an der Wasseroberfläche schwämmen. Auch die gelassene Art der Fortbewegung sei charakteristisch für diese Tiere. Für den Menschen seien sie ungefährlich: Riesenhaie ernährten sich von Plankton. Der Riesenhai sei nach dem Walhai der größte Fisch der Welt. Er könne bis zu zehn Meter lang werden. Das Exemplar vor De Panne könnte nach Ansicht des Biologen ein Jungtier gewesen sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein
Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare