+
Bergbahn mit Panoramablick: Nach sieben Jahren Modernisierung fährt die Teleférico in Santiago de Chile wieder. Foto: Turismo Chile

Nach Reparatur

Seilbahn in Santiago de Chile fährt wieder

Sieben Jahre hat die Reparatur gedauert: Nun können Touristen wieder den fantastischen Seilbahn-Blick auf Santiago de Chile genießen. Runter vom Hausberg der Stadt geht es dann mit einem anderen Verkehrsmittel.

Santiago de Chile (dpa/tmn) - In Santiago de Chile hat die Seilbahn Teleférico auf den Hausberg der Stadt nach einer siebenjährigen Rundum-Erneuerung wieder geöffnet.

Auf den Cerro San Cristobál fahren jetzt 46 neue Kabinen mit Platz für je sechs Personen, teilte Turismo Chile mit. In acht Kabinen können Fahrräder für die spätere Abfahrt vom Berg am Rand der chilenischen Hauptstadt verstaut werden.

Die Seilbahn ist außerdem barrierefrei. Die 15-minütige Fahrt kostet umgerechnet rund 3,50 Euro, am Wochenende sind es etwa 4,20 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Insel der toten Puppen: Eine Grusel-Reise nach Mexiko-Stadt
Hunderte verstümmelte Puppen hängen an den Bäumen dieser schaurigen Insel. Warum die "Isla de las Muñecas" Touristen anzieht wie ein Magnet.
Insel der toten Puppen: Eine Grusel-Reise nach Mexiko-Stadt
Der beste Campingurlaub: Auch Stars stehen auf Wohnmobile
Von wegen Campingurlaub machen nur Normalos: Wer auf dem Campingplatz Urlaub macht, ergattert vielleicht den Platz neben William und Kate oder Ashton Kutcher.
Der beste Campingurlaub: Auch Stars stehen auf Wohnmobile
Reise-News: Aussichtsturm, Wunschzimmer und Erlebnistag
Harz-Urlauber werden sich freuen: Das Mittelgebirge hat ab kommendem Jahr wieder eine Plattform, auf der es sich weit in die Ferne schauen lässt. Die Deutsche Weinstraße …
Reise-News: Aussichtsturm, Wunschzimmer und Erlebnistag
Höchste Warnstufe: Bei diesem Airbus herrscht Explosionsgefahr
Für ein Modell eines Airbus wurde von der europäischen Luftfahrtsicherheitsbehörde EASA eine Warnung mit der höchsten Dringlichkeitsstufe herausgegeben.
Höchste Warnstufe: Bei diesem Airbus herrscht Explosionsgefahr

Kommentare