+
Die berühmten Felsen der Halong-Bucht: Vietnam sieht die Tui als eines der Trendziele im kommenden Winter. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn

Höhepunkte im Überblick

Sightseeing statt Transfers: Neues Winterprogramm von Tui

Tui hat das Programm für den kommenden Reisewinter vorgestellt. Ägypten feiert ein großes Comeback, die Zahl der Flüge verdoppelt sich fast. In Südostasien gibt es statt normaler Bustransfers ein spezielles neues Angebot.

Hannover (dpa/tmn) - Der Sommer geht erst richtig los, da denkt die Reisebranche schon wieder an die kalte Jahreszeit. Tui hat die Höhepunkte des Winterprogramms 2017/18 vorgestellt. Ein Überblick über die wichtigsten Neuigkeiten für Urlauber:

- Sightseeing statt Busfahrt: Tui-Urlauber können ab dem Winter in ausgewählten Reiseländern beim Hotelwechsel Sightseeing-Touren statt gewöhnlicher Bustransfers buchen. Das kostenpflichtige Angebot gibt es zunächst in Thailand, Kambodscha, Indien, Vietnam sowie auf Bali und Sri Lanka. Wer etwa von einem Hotel in Süd-Bali nach Ubud wechseln möchte, kann sich unterwegs die bekanntesten Tempel und Kulturstätten entlang der Route anschauen. Die Touren mit Privatguide sind ab 71 Euro vorab im Reisebüro buchbar.

- Preise: Die Kanaren werden im Durchschnitt leicht teurer (plus 1,5 Prozent), die Preise für Mallorca bleiben im Vergleich zum Vorwinter stabil. Ägypten, Tunesien und die Türkei werden dagegen etwas günstiger. Weniger zahlen Urlauber im Schnitt auch in der Dominikanischen Republik sowie auf Kuba und Jamaika. Mauritius wird wegen der starken Nachfrage teurer. Auch das Autoreiseziel Deutschland sowie USA und Thailand verteuern sich leicht. Unverändert bleiben die Preise für Mexiko und die Malediven.

- Trendreiseziele: Ägypten wird im Winter laut Tui wieder zu den wichtigsten Reisezielen gehören. Die Zahl der Flüge nach Hurghada erhöht der Reiseveranstalter um 70 Prozent, nach Marsa Alam um 150 Prozent. Insgesamt gibt es eine knappe Verdoppelung der Kapazitäten. Auch das Flugangebot in Richtung Kapverden und Mallorca wächst, jeweils um 20 Prozent. Mehr Flüge werden auch auf die Kanarischen Inseln angeboten. Auf den Kanaren erhöht Tui außerdem das Hotelangebot um 15 Prozent, vor allem im Drei- und Fünf-Sterne-Segment.  

Auf der Fernstrecke erwartet Tui eine besonders starke Nachfrage nach Urlaub in der Dominikanischen Republik und auf Jamaika. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate, Japan, Vietnam, Kambodscha und Myanmar seien gefragt. Ein Comeback sieht Tui für Kenia, das längere Zeit mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen hatte.

- Hotels: Bis Herbst 2019 sollen 40 bis 45 Hotels von Tui-Eigenmarken eröffnen, vor allem in den Reiseregionen Karibik, Indischer Ozean und Südostasien. Zu den Tui-Kernmarken zählen zum Beispiel Riu, Robinson, Sensimar und Magic Life.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein
Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare