10. Sofia: Die Hauptstadt Bulgarien ist aufgrund ihrer Vielfalt sehenswert. Dort treffen sehr Altes und Modernes aufeinander. Für 99 Euro pro Tag können Touristen hier ihren Urlaub verbringen.
1 von 10
10. Sofia: Die Hauptstadt Bulgarien ist aufgrund ihrer Vielfalt sehenswert. Dort treffen sehr Altes und Modernes aufeinander. Für 99 Euro pro Tag können Touristen hier ihren Urlaub verbringen.
9. Kuala Lumpur: Die Hauptstadt von Malaysia kostet rund 98 Euro pro Tag. Das Land gehört zu einem der am einfachsten zu bereisenden Länder in Südostasien.
2 von 10
9. Kuala Lumpur: Die Hauptstadt von Malaysia kostet rund 98 Euro pro Tag. Das Land gehört zu einem der am einfachsten zu bereisenden Länder in Südostasien.
8. Jakarta: In der Hauptstadt der Republik Indonesien kostet ein Urlaubstag etwa 96 Euro. Die Millionen-Metropole gilt als politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes.
3 von 10
8. Jakarta: In der Hauptstadt der Republik Indonesien kostet ein Urlaubstag etwa 96 Euro. Die Millionen-Metropole gilt als politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes.
7. Bukarest: Vielfältiges kulturelles Angebot erwartet Urlauber in Bukarest. Für rund 94 Euro pro Tag.
4 von 10
7. Bukarest: Vielfältiges kulturelles Angebot erwartet Urlauber in Bukarest. Für rund 94 Euro pro Tag.
6. Kairo: Die pulsierende Metropole und Hauptstadt von Ägypten liegt direkt am Nil. Zu entdecken gibt es hier im Urlaub einiges, und das für 89 Euro pro Tag.
5 von 10
6. Kairo: Die pulsierende Metropole und Hauptstadt von Ägypten liegt direkt am Nil. Zu entdecken gibt es hier im Urlaub einiges, und das für 89 Euro pro Tag.
5. Siem Reap: Siem Reap ist eine Touristenstadt im nordwestlichen Teil Kambodschas. Sie bietet Zugang zu den Ruinen von Angkor. Urlauber zahlen hier 88 Euro pro Tag.
6 von 10
5. Siem Reap: Siem Reap ist eine Touristenstadt im nordwestlichen Teil Kambodschas. Sie bietet Zugang zu den Ruinen von Angkor. Urlauber zahlen hier 88 Euro pro Tag.
4. Denpasar: Die größte Stadt Balis können Urlauber für 83 Euro pro Tag bereisen.
7 von 10
4. Denpasar: Die größte Stadt Balis können Urlauber für 83 Euro pro Tag bereisen.
3. Manila: Die Hauptstadt der Philippinen gilt es für Urlauber für 79 Euro pro Tag zu erkunden.
8 von 10
3. Manila: Die Hauptstadt der Philippinen gilt es für Urlauber für 79 Euro pro Tag zu erkunden.

Top Ten

Nichts wie hin: Das sind die günstigsten Reiseziele 2018

  • schließen

100 Reiseziele weltweit wurden untersucht, um herauszufinden, welche Urlaubsziele 2018 besonders günstig sind. In unserer Fotostrecke finden Sie das Ergebnis.

Die höchsten und niedrigsten Gesamtkosten für Unterkunft, Verpflegung, Getränke und Taxi sowie medizinische Kosten wurden verglichen, um Ihnen bei der Buchung Ihres Urlaubs 2018 eine fundierte Entscheidung zu ermöglichen.

Das Portal Hoppa hat die günstigsten Reiseziele 2018 ausgewertet. In diesen Städten ist der Urlaub pro Tag mit allem, was dazu gehört, am billigsten.

Auch interessant: Das sind laut Lonely Planet die besten Reiseziele 2018.

sca

Aufgepasst: Das sind die teuersten Reiseziele 2018

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mit dem Pferd durch die Pyrenäen
Die Besichtigung von Burgen, Wege durch eindrucksvollen Landschaften und das Reiten lässt sich bei einer Reise durch die französischen Pyrenäen verbinden. Sogar …
Mit dem Pferd durch die Pyrenäen
Was uns fehlt, wenn wir nicht mehr reisen können
Ich reise, also bin ich - aber was, wenn das plötzlich nicht mehr möglich ist? Wegen der Corona-Krise müssen wir alle vorerst zu Hause bleiben. Was macht das mit uns?
Was uns fehlt, wenn wir nicht mehr reisen können
So begegnet man wilden Tieren
Wenn beim Wandern in Wald und Flur plötzlich Groß- oder Wildtiere den Weg kreuzen, kann einem das einen ganz schönen Schrecken versetzen. Doch Wegrennen ist nicht immer …
So begegnet man wilden Tieren
Die Kreuzfahrt in der Corona-Krise
Lange boomte die Kreuzfahrt scheinbar unaufhaltsam. Dann kam das neue Coronavirus. Seereisen werden nun zunehmend unmöglich. Wie reagieren die Reedereien - und was heißt …
Die Kreuzfahrt in der Corona-Krise