+
Das frühe Winterwetter macht es möglich: In Österreich und der Schweiz öffnen die ersten Skipisten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn/dpa/Archiv

Pistensaison startet

Skigebiete in den Alpen öffnen nach Wintereinbruch früher

Endlich ist es soweit: Die ersten Skigebiete in den Alpen öffnen - und das sogar früher als üblich. Wo Wintersportler schon auf die Piste dürfen.

Wien (dpa) - Zahlreiche Skigebiete in Österreich und der Schweiz nehmen nach den starken Schneefällen der vergangenen Tage schon früher ihren Betrieb auf als ursprünglich geplant. So können Skifahrer und Snowboarder schon am Wochenende etwa in Kitzbühel oder ab Freitag (15. November) auf der Planai in Schladming ihre Schwünge ziehen.

In der Schweiz beginnt am Wochenende der Pistenspaß etwa am Aroser Hörnli im Kanton Graubünden und auch im Skigebiet Grindelwald-Wengen. In Oberbayern und im Allgäu sind die Betreiber dagegen noch etwas zurückhaltender und bleiben bei ihren bisherigen Planungen.

Die meisten bayerischen Skigebiete starten Ende der ersten oder zweiten Dezemberwoche mit dem Betrieb, während am Freitag an der Zugspitze der Saisonauftakt ansteht. Zunächst fahren an der Zugspitze nach Angaben der Bayerischen Zugspitzbahn zwei Sessellifte, vier von einem Dutzend Pisten werden geöffnet sein.

Auf den Gipfeln im Allgäu ist noch Warten angesagt. "Wenn wir Weihnachten genug Schnee haben, würden wir uns freuen", sagte eine Sprecherin von Buron Skilifte in Wertach (Landkreis Oberallgäu). Die meisten der Allgäuer Skilifte öffnen zwischen dem Nikolaus-Wochenende und dem 20. Dezember.

Kurier-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ranking: Das sind die teuersten Reiseländer 2019 - erster Platz überrascht
Wollen Sie sich Ihren Lebenstraum erfüllen - und einmal ein neues Land und neue Kulturen kennenlernen? Dann sollten Sie sich dieses Ranking genauer anschauen.
Ranking: Das sind die teuersten Reiseländer 2019 - erster Platz überrascht
Keine Überlebenden, keine Leichen, Schiff war intakt: Ist das der schaurigste Schiffsuntergang aller Zeiten?
Bereits im Jahr 1919 sank das spanische Schiff Valbanera vor Kuba. 488 Menschen waren damals an Bord. Doch bis heute wurde keine einzige Leiche geborgen...
Keine Überlebenden, keine Leichen, Schiff war intakt: Ist das der schaurigste Schiffsuntergang aller Zeiten?
Mallorca will Schrauben gegen Sauftourismus anziehen
Ballermann-Touristen sollen es künftig schwerer haben. Mallorca möchte den trinkfreudigen Partyfreunden mit einem neuen Gesetz einen Strich durch die Rechnung machen.
Mallorca will Schrauben gegen Sauftourismus anziehen
Diesen Fehler macht wirklich jeder Fernbus-Reisende - Sie auch?
Reisen mit dem Fernbus sind durch entsprechende Angebote ebenso günstig wie praktisch. Doch oftmals machen Fahrgäste einen entscheidenden Fehler vor der Reise.
Diesen Fehler macht wirklich jeder Fernbus-Reisende - Sie auch?

Kommentare