+
Durch die Schulferien kommt es gerade in Baustellen auf den Autobahnen immer wieder zu Staus und stockendem Verkehr. 

Bundesweit

Sommerferien: Stausaison steht vor dem Höhepunkt

In Deutschland ist Ferien-Hochsaison. Deshalb wird von Autofahrern viel Geduld erfordert. Mehr als 60 Prozent der Schüler haben frei. Bundesweit kann es am Wochenende zu Staus kommen.

München - Auf den Autobahnen wird es am kommenden Wochenende (22. bis 24. Juli) extrem voll. In Berlin, Brandenburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg starten die Ferien. Zwei Drittel der Schüler in Deutschland haben dann frei.

Das sorgt nach Auskunft der Automobilclubs Auto Club Europa (ACE) und ADAC für hohe Staugefahr. Vor allem betroffen sind die Strecken im Süden der Republik, die Autobahnen zur Nord- und Ostsee sowie die Ballungsräume wie Rhein-Ruhr, Rhein-Main sowie Berlin und Hamburg. Außerdem treten einige Urlauber bereits ihre Rückreise an und sorgen etwa Richtung Skandinavien, NRW und Mittelholland für volle Straßen.

Die Verkehrsspitzen sind am Freitag in etwa von 13.00 bis 20.00 Uhr, am Samstag von 10.00 bis 18.00 Uhr und am Sonntag von 12.00 bis 20.00 Uhr zu erwarten. Wer kann, sollte besser an Werktagen wie Dienstag oder Mittwoch starten oder nachts fahren, raten die Clubs.

Besonders auf folgenden Strecken sind laut der Autoclubs hohes Verkehrsaufkommen und Staus möglich:

A 1

Lübeck - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln, beide Richtungen

A 2

Berlin - Hannover - Dortmund - Oberhausen, beide Richtungen

A 3

Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Oberhausen - Arnheim, beide Richtungen

A 4

Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck - Köln - Aachen, beide Richtungen

A 5

Hattenbacher Dreieck - Darmstadt - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen

A 6

Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg

A 7

Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg - Flensburg, beide Richtungen

A 8

Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen

A 9

Berlin - Nürnberg - München, beide Richtungen

A 10

Berliner Ring

A 11

Berliner Ring - Dreieck Uckermark - Stettin

A 19

Dreieck Wittstock - Rostock

A 24

Berlin - Dreieck Wittstock

A 40

Venlo - Duisburg - Essen, beide Richtungen

A 45

Dortmund - Gießen, beide Richtungen

A 61

Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen

A 72

Chemnitz - Hof

A 81

Heilbronn - Stuttgart - Singen

A 93

Rosenheim - Kiefersfelden, beide Richtungen

A 95 / B 2

München - Garmisch-Partenkirchen

A 96

Lindau - München, beide Richtungen

A 99

Umfahrung München

In Österreich füllen die Urlauber vor allem die Durchgangsrouten Richtung Süden und Osten - zum Beispiel in Teilen die Autobahnen A 9, 10, 11, 12 sowie die Brennerautobahn A 13. Für Freitag ab 13.00 Uhr und Samstag von 10.00 bis 18.00 Uhr sagt der ACE den meisten Verkehr voraus. Bei der Rückreise nach Deutschland sollten die Autofahrer mit punktuellen Grenzkontrollen rechnen.

Auch in der Schweiz sorgt der Transitverkehr in südliche Richtung für starken Verkehr. Am Gotthardtunnel sollten die Autofahrer besonders ab Freitagnachmittag bis in den Abend hinein und ab dem frühen Samstagmorgen mit Stau rechnen.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein
Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare