+
Flamenco und feurige Pferde: Station einer Reise durch Spaniens tiefen Süden ist Granada.

Spaniens Süden

„Ist das nun der Anfang oder das Ende Europas?“. Die Frage stellt der Münchner Kunsthistoriker Rolf Legler im Vorwort seines Buches über Andalusien. Im Rahmen einer Leserreise besuchen wir den faszinierenden Süden Spaniens vom 6. bis 13. Mai.

Die Phönizier waren da, die Römer, die Germanen und im 8. Jahrhundert kamen die Mauren. Und alle haben sie ihre Spuren hinterlassen. In der Kultur, der Architektur, aber auch in den Lebensgewohnheitender Südspanier. Oder, wie es der Kunsthistoriker Rolf Legler in seinem Bildband „Maurische Pracht in Spaniens Süden“, der im Bleser-Verlag, Stuttgart, erschienen ist, formuliert: In Andaluisen treten sich Europa und Afrika zum Anfassen nahe gegenüber.

14 Kilometer sind es nur von der Küstenstadt Tarifa hinüber nach Afrika, die Affen auf dem berühmten Felsen von Gibraltar (der übrigens nicht zu Südspanien gehört, sondern bis heute britisches Überseegebiet ist) grüßen hinüber nach Marokko.

Natürlich: In Cordoba steht der römische Podiumstempel, in Malaga präsentiert sich die Kathedrale in einem ganz und gar untypischen Mix aus Mittelalter, Renaissance und Gotik, und im Palast Karls V. in Granada verwirklichte sich Pedro Machuca, ein Schüler und Werkstattgenosse von Michelangelo. Am meisten geprägt aber wurde Andalusien von der Baukunst der Mauren. Die Mezquita und die Palaststadt Medina Azahra in Cordoba, die Alhambra in Granada oder das alte arabische Viertel Albayzin – das ist es, was Andalusien als Reiseziel ausmacht.

Unsere Leserreise beginnt am 6. Mai in Malaga an der Costa del Sol. Von hier geht es am nächsten Tag durch die romantische Landschaft der Serrania de Ronda hinauf zu der spektakulär auf einem Felsplateau gelegenen Stadt Ronda. Auf dem Programm dieser Reise durch Spaniens tiefen Süden steht neben Cadiz, Sevilla, Cordoba und Granada auch ein Besuch in Jerez, der Stadt der Sherryweinkeller und der Heimat der berühmten Kartäuserpferde in der Andalusischen Hofreitschule. Und das Andalusien- Feeling wäre nicht komplett ohne den Besuch einer Flamenco-Show. Denn neben der Architektur sind es vor allem auch die Menschen, die dieses Stück Land am Ende Europas prägen.

REISE-INFOS ZU ANDALUSIEN

REISEROUTE Unsere Leserreise vom 6. bis 13. Mai nach Andalusien führt von Malaga (Anreise mit Air Berlin ab München) im Uhrzeigersinn über Ronda, Gibraltar, Jerez de la Frontera, Cadiz und Sevilla, Cordoba, Granada und Nerja zurück nach Malaga (Rückreise nach München mit Air Berlin).

REISEPREIS inklusive Flügen ab/bis München, sieben Übernachtungen mit Halbpension in Vier-Sterne- Hotels, Busrundreise, Besichtigungen mit Eintrittsgeldern, Sherryprobe und Besuch einer Flamencoshow 1398 Euro pro Person im DZ, 1573 Euro im EZ.

INFO/BUCHUNG bei Geldhauser Reisen, Stadtbüro München, Tel. 089/220861, www.geldhauser.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
Spektakuläre Routen wie die der Transsibirischen Eisenbahn, der TranzAlpine oder der Copper Canyon Railway – hier darf die Fahrt gerne etwas länger dauern.
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Reisende, die ihren Flug nicht angetreten haben, können sich grundsätzlich fast den gesamten Ticketpreis erstatten lassen. Hier erfahren Sie, wie das geht.
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Kommentare