+
Spanische Fluglotsen melden sich krank: Allein im Kontrollzentrum in Barcelona fielen am Dienstag 13 der 53 Mitarbeiter der Frühschicht aus.

Spanische Fluglotsen melden sich krank

Die Welle von Krankmeldungen bei Spaniens Fluglotsen hält an. Allein im Kontrollzentrum in Barcelona fielen am Dienstag 13 der 53 Mitarbeiter der Frühschicht aus. Flugverspätungen sind unvermeidbar. 

Mit den Krankmeldungen wollen die Lotsen die stockenden Tarifverhandlungen beeinflussen, wie die staatliche Flughafenverwaltung AENA mitteilte. Die Lotsengewerkschaft USCA bestreitet das.

Deutsche Touristen waren so gut wie nicht betroffen. Von Air Berlin hieß es, es habe “keine außergewöhnlichen Verspätungen“ gegeben. Auch ein Condor-Sprecher sagte, dass keine Einschränkungen bekannt seien. Nach Auskunft einer TUI-Sprecherin lief alles normal, man erwarte auch keine größeren Verzögerungen. Die spanische Regierung will die massiven Ausfälle nicht länger dulden. Verkehrsminister José Blanco kündigte an, künftig auf Lotsen des Militärs zurückgreifen zu wollen. Diese könnten vorübergehend die krankgemeldeten Mitarbeiter der Flugsicherung ersetzen. Dazu bedarf es allerdings einer Genehmigung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Allein auf den Ferieninseln Mallorca, Ibiza und Menorca waren am Montag wegen der Lotsenausfälle rund 120 Maschinen mit Verspätung gestartet oder gelandet. Allerdings seien nur 20 Flüge länger als eine Stunde verspätet gewesen, teilte AENA mit. Von Barcelona aus wird auch der Luftverkehr auf den Balearen-Inseln kontrolliert. Spanische Reiseveranstalter warnten vor einem schweren Image-Schaden für den Tourismus.

Die Lotsengewerkschaft USCA macht die Regierung für den gestiegenen Krankenstand verantwortlich. Im April war eine Gesetzesreform in Kraft getreten. Die etwa 2400 Beschäftigten der Flugsicherung haben seither längere Arbeitszeiten und weniger Ruhezeit. Zudem wurden ihre hoch bezahlten Überstunden gekürzt. Der zusätzliche Stress mache die Mitarbeiter krank, heißt es bei USCA.

Verkehrsministerium und Fluglotsen streiten sich schon seit dem Auslaufen des Tarifvertrages im Jahr 2004. Seither hat es in den Verhandlungen kaum Fortschritte gegeben. Spaniens Lotsen gehören zu den Bestbezahlten weltweit: Ihr Durchschnittsverdienst liegt bei rund 200 000 Euro im Jahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Osteria in Italien wieder bestes Restaurant der Welt
Lecker, leckerer, am leckersten: Das Lokal Osteria Francescana hat erneut den Titel als bestes Restaurant der Welt ergattert. Auch eine deutsche Einrichtung schaffte es …
Osteria in Italien wieder bestes Restaurant der Welt
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben
Die Verbote auf der beliebten Urlaubsinsel der Deutschen häufen sich: Jetzt soll es an diesem Strand auf Mallorca blad verboten werden, Alkohol zu konsumieren.
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben
Was das neue Reiserecht bringt
Ab 1. Juli gilt in Deutschland ein neues Pauschalreiserecht. Damit sollen Online-Buchungen besser abgesichert werden. Der Urlauber bekommt mehr Insolvenzschutz und …
Was das neue Reiserecht bringt
Reisetipps: Nordsee-Segeltörn, Bikerfest und Uhrenmuseum
Ob Wasserfreund, Motorrad-Enthusiast oder Uhren-Liebhaber: Im Sommer gibt es für Reisende unzählige Möglichkeiten, neue Urlaubsziele zu entdecken. Beispielsweise wird …
Reisetipps: Nordsee-Segeltörn, Bikerfest und Uhrenmuseum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.