+
Im Süden von Tunesien in Ong Jmel verschwindet das Filmset von "Star Wars: Episode 1 - Die dunkle Bedrohung". Der Drehort wurde 1990 gebaut. 

Rettet Mos Espa

"Star-Wars" Drehort steckt im Wüstensand

Die Natur siegt über Science Fiction: Unter Wüstensand verschwindet die Heimat von Darth Vader langsam, aber sicher. Tunesien versucht das Land von Mos Espa zu retten, auch mit Hilfe von Star-Wars Fans.

Ein wichtiger Drehort der "Star-Wars"-Saga droht vom Wüstensand der Sahara verweht zu werden. Um den Schauplatz zahlreicher Szenen vor wandernden Dünen zu bewahren, hat Tunesien eine internationale Spendenkampagne gestartet. Ziel von "Save Mos Espa" - benannt nach der Heimat von Anakin Skywalker alias Darth Vader - sei es, 300.000 Dinar (umgerechnet rund 137.000 Euro) zu sammeln, um den Ort Ong Jmel im Süden des Landes zu retten, erklärte das Tourimusministerium in Tunis.

Mos Espa liege in einer sehr windigen Region, wo der Wind Sanddünen rund 15 Meter jährlich fortbewege, sagte Nabil Gasmi von einem der an der Kampagne beteiligten Tourismus-Verbände. Eine Düne habe bereits zehn Prozent des Orts unter sich begraben. "Wir haben es geschafft, 8000 Kubikmeter in zwölf Tagen wegzuschaffen. Leider ist ein Teil des Filmsets bereits eingebrochen", fügte Gasmi hinzu.

Mos Espa wurde in den 1990er Jahren für die Dreharbeiten an "Star Wars: Episode 1 - Die dunkle Bedrohung" in Ong Jmel aufgebaut.

Die tunesische Regierung stellte 160.000 Dinar für das Projekt zur Verfügung, zusätzlich wurde ein Appell über eine Crowdfunding-Website gestartet, um rund 45.000 Dollar (33.000 Euro) zu sammeln. Das Tourismusministerium hofft, den Rest der benötigten Gelder von Sponsoren und privaten Stiftungen eintreiben zu können.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Look und neuer Name für "Ballermann 6"
Wenn die Urlaubssaison an Mallorcas Partymeile Playa de Palma im März eingeläutet wird, erwartet eingefleischte "Malle"-Fans eine Überraschung: Der "Ballermann 6" sieht …
Neuer Look und neuer Name für "Ballermann 6"
Rassismus? Rauswurf von Passagieren aus US-Airline
Im Flugzeug: Zwei Passagiere pöbeln – ein Steward reagiert souverän. Als Reisende Fluggäste rassistisch beleidigen, hätten Sie mit diesem Ende nicht gerechnet.
Rassismus? Rauswurf von Passagieren aus US-Airline
Aida meidet wohl auch 2018 die Türkei
Kreuzfahrt-Urlauber müssen im nächsten Jahr weiterhin mit Routenänderungen rechnen. Aida wird im Mittelmeerraum vermutlich immer noch nicht alle Länder ansteuern. Schuld …
Aida meidet wohl auch 2018 die Türkei
Sport- und Outdoor-Navis: Lohnen sie sich wirklich?
Praktischer Helfer oder nutzlose Spielerei? Bei der Tauglichkeit von GPS-Navis in Zeiten von Smartphones scheiden sich die Geister. Doch sie haben viele Vorteile.
Sport- und Outdoor-Navis: Lohnen sie sich wirklich?

Kommentare