Besonderes Erlebnis für Groß und Klein: eine Sternenwanderung in Heiligenblut. Foto: NPHT/K. Dapra
1 von 5
Besonderes Erlebnis für Groß und Klein: eine Sternenwanderung in Heiligenblut. Foto: NPHT/K. Dapra
Kein Licht stört den Blick nach oben: Abertausende Sterne sind über Heiligenblut zu sehen. Foto: Großglockner Bergbahnen
2 von 5
Kein Licht stört den Blick nach oben: Abertausende Sterne sind über Heiligenblut zu sehen. Foto: Großglockner Bergbahnen
Für Sportliche: Eisklettern ist eines der Abenteuer abseits der Pisten in Heiligenblut. Foto: Kärnten Werbung/F. Gerdl
3 von 5
Für Sportliche: Eisklettern ist eines der Abenteuer abseits der Pisten in Heiligenblut. Foto: Kärnten Werbung/F. Gerdl
Schneespaß auch ohne Sterne: Mit Schneeschuhen geht es durch die Winterlandschaft von Heiligenblut. Foto: NPHT/K. Dapra
4 von 5
Schneespaß auch ohne Sterne: Mit Schneeschuhen geht es durch die Winterlandschaft von Heiligenblut. Foto: NPHT/K. Dapra
Im Schatten des Großglockner: Die Pfarrkirche von Heiligenblut ist eines der beliebtesten Fotomotive der Region. Foto: NPHT/G. Lessacher
5 von 5
Im Schatten des Großglockner: Die Pfarrkirche von Heiligenblut ist eines der beliebtesten Fotomotive der Region. Foto: NPHT/G. Lessacher

Staunen unterm Wintersechseck: Sternennacht in Heiligenblut

Die Skigebiete lassen sich immer Neues einfallen, den Urlaubern abseits der Piste etwas Besonderes zu bieten. In Heiligenblut am Großglockner gehen die Wintersportler jetzt auf Sternenwanderung - eine absolut mystische Angelegenheit.

Heiligenblut (dpa/tmn) - Gleich hinter der Bergstation beginnt das Abenteuer: Der Wind pfeift, das Thermometer zeigt minus acht Grad. Es geht immer den Berg hinauf bis zum 2604 Meter hohen Schareck hoch über Heiligenblut.

Einmal pro Woche findet hier die sogenannte Nacht der Sterne statt. "Wir wollen den Touristen ein Angebot abseits der Piste machen", sagt Karin Forsthuber. Sie führt die Gruppe an. "Mystische Momente" heißt das Programm, zu dem neben der Sternennacht zum Beispiel auch Eisklettern, eine besinnliche Führung durch die Wallfahrtskirche des Ortes oder eine Schneeschuhwanderung zu den Steinböcken gehören.

Der Schnee knirscht unter den Füßen. Immer heftiger weht der Wind. Die Kälte dring tief in den Körper. Nach einer guten halben Stunde ist das Gipfelkreuz erreicht. Auf der anderen Seite des Tals zeichnet sich die Silhouette des Großglockners ab. Doch der Blick der Teilnehmer geht vor allem nach oben. Der Himmel ist fast völlig klar, kaum eine Wolke ist zu sehen. Nur das Funkeln der Sterne!

"So, jetzt schaltet mal eure Lampen aus", fordert Forsthuber die Teilnehmer auf. "Eure Augen müssen sich an die Dunkelheit gewöhnen." Und so wird das Sternenpanorama mit der Zeit immer eindrucksvoller. Anders als in den Städten stört kein Licht den Blick nach oben. "Die meisten, die hier herkommen, haben so einen Sternenhimmel noch nie gesehen", sagt Forsthuber.

Über der Gruppe wölbt sich die Milchstraße, am Horizont ist noch der Große Wagen zu erkennen. Doch damit hören die Sternenkenntnisse bei den meisten schon auf. Forsthuber gibt Nachhilfeunterricht. "Das da ist der Orionnebel", erklärt sie. "Darüber seht ihr den Kleinen Hund." Ein gutes Dutzend Augenpaar sucht den Himmel ab, sucht den Fuhrmann, den Stier, den Großen Hund, den Zwilling - alle zusammen bilden das Wintersechseck.

Irgendwann kriecht die Kälte immer tiefer durch Jacken, Mützen und Handschuhe. Zeit für den Rückweg. Nach gut anderthalb Stunden ist die Gruppe zurück in der Bergstation der Schareck-Bahn. Dort wartet im Restaurant Werner Schmidt. Der Hobbyastronom erklärt den Besuchern in kompakter Form die Theorie hinter dem, was sie gerade live gesehen haben.

Was es mit den Planeten auf sich hat, wie Sterne entstehen und vergehen. Zum Abschluss des Abends gibt es im Restaurant natürlich noch eine zünftige Stärkung: eine kräftige Suppe, Knödel und Schweinebraten.

Heiligenblut

Österreich

Anreise: Der nächste Bahnhof ist Mallnitz/Obervellach. Von dort gibt es einen Shuttle. Dieser kann einfach bei der Buchung beim Vermieter bestellt werden. Nächstgelegener Flughafen ist Klagenfurt. Mit dem Auto dauert die Anreise von München rund dreieinhalb Stunden.

Sternennacht: Die Sternennacht findet im Winter mehrmals statt. Bereits feststehende Termine für den Winter 2016: 2. Februar, 9. Februar, und 16. Februar. Anmeldung bei der Tourismusinformation in Heiligenblut. Start ist jeweils um 17.00 Uhr am Dorfplatz. Erwachsene zahlen 45, Kinder 25 Euro.

Informationen: Österreich Werbung, Klosterstraße 64, 10179 Berlin (Tel.: 030/219 14 80, E-Mail: deutschland@austria.info. Hohe Tauern, Hof 4, 9844 Heiligenblut, Österreich (Tel.: 0043/4824/27 00, E-Mail: info@ski-plus.at.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr
Eine kleine Nische wächst: Urlaub ohne Kinder in der Umgebung wird immer öfter gebucht. Der Wunsch nach Entspannung ohne Geschrei und ohne Arschbomben am Pool nimmt zu - …
Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr
Skifahren in Neuengland: Kleine Berge, große Vielfalt
Wer an Neuengland denkt, dem kommen der farbenfrohe Indian Summer oder kleine Fischerdörfer in den Sinn. Aber Skigebiete? Eher nicht. Dabei gibt es in den Ausläufern der …
Skifahren in Neuengland: Kleine Berge, große Vielfalt
Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru
Der knallbunte Vinicunca im Süden Perus hat sich den Namen Rainbow Mountain mehr als verdient. Touristen pilgern erst seit kurzem zu ihm hinauf. Eine besondere …
Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru
Urlaubsguru und Co.: Vom Schnäppchen-Portal zum Reisebüro
Urlaubsguru und Urlaubspiraten haben als kleine Schnäppchen-Portale im Internet angefangen. Heute sind es Online-Reisebüros mit Millionen Facebook-Fans, die alles von …
Urlaubsguru und Co.: Vom Schnäppchen-Portal zum Reisebüro

Kommentare