+
Wer aus den Ferien zurückkehrt, sollte sich gut überlegen, an welchem Tag er die Heimreise antritt. Für die Autoclubs wird es am Samstag besonders voll auf den Autobahnen.

Vor den Herbstferien

Stauprognose: Reiseverkehr bringt Staugefahr

Es wird voll auf den Autobahnen. Nicht nur in Deutschland gehen vielerorts die Ferien zu Ende, auch bei den Franzosen. So kann es auf einigen Strecken zu Staus kommen.

Wer am Wochenende (30. Oktober bis 1. November) auf den Autobahnen fährt, sollte Geduld mitbringen. Der Auto Club Europa (ACE) rechnet mit dichtem Reiseverkehr.

Blechlawinen am Wochenende

Nicht nur in zehn Bundesländern enden die Herbstferien. Auch Franzosen, Holländer und Schweizer werden auf dem Rückweg aus dem Urlaub sein. Zudem starten in Bayern und Baden-Württemberg die Herbstferien. Vor allem am Samstag rechnet der ACE deshalb mit dichtem Verkehr.

Laut ADAC ist auf den Routen von und zur Küste, den Alpen und Mittelgebirgen mit mehr Verkehr zu rechnen. Etwas Entspannung bringt die Tatsache, dass die Baustellen-Saison zu Ende geht. Viele dieser Staufallen sind bereits weg, berichtet der ADAC. Mit Staus ist vor allem auf folgenden Autobahnen zu rechnen:

A 1 Puttgarden - Lübeck - Hamburg - Bremen - Köln, beide Richtungen
A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover - Berlin, beide Richtungen
A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau, beide Richtungen
A 4 Aachen - Köln - Olpe, Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden, beide Richtungen
A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Würzburg - Füssen/Reutte, beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin, beide Richtungen
A 24 Hamburg - Berlin
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, beide Richtungen
A 67 Frankfurt - Mannheim, beide Richtungen
A 72 Hof - Chemnitz
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn, beide Richtungen
A 93 Kufstein - Inntaldreieck, beide Richtungen
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen, beide Richtungen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

Auf Strecken durch die Alpentäler und über die Alpenpässe kann es laut ACE durch den starken Reiseverkehr länger dauern. Auch auf den Transitrouten im Alpenraum sollten Autofahrer mehr Zeit einplanen, empfiehlt der ADAC. In Österreich gilt das für die A 1 (West-), A 10 (Tauern-), A 12 (Inntal-), A 13 (Brennerautobahn) und den Fernpass (B 179), in der Schweiz für die A 2 (Basel - Chiasso) und die A 1 (St. Gallen - Bern). In Italien drohen auf dem Brenner (A 22 / SS 12) und zwischen Meran und dem Reschenpass Staus. Verzögerungen drohen weiter durch Grenzkontrollen, etwa an der österreichisch-deutschen Grenze.

 

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein
Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare