+
Der Feiertag Fronleichnam kann auch in Österreich und der Schweiz zu Staus führen. Am Gotthardtunnel ist mit Wartezeiten zu rechnen.

Hochbetrieb auf den Fernstraßen

Staus aufgrund von Ferienende und Feiertag

Fronleichnam beschert einigen Bundesländern ein verlängertes Wochenende und lockt viele Kurzurlauber auf die Straßen. Außerdem enden in Baden-Württemberg und Bayern die Pfingstferien. Die Folge: Stau und stockender Verkehr auf vielen Autobahnen.

Stuttgart - Am kommenden Wochenende (25. bis 29. Mai) herrscht laut ADAC und Auto Club Europa (ACE) Hochbetrieb auf den Fernstraßen. Mit Staus sei zu rechnen. Die ersten Reisenden dürften sich bereits am Mittwochnachmittag auf den Weg in ein mit Brückentag verlängertes Wochenende machen.

Fronleichnam ist in folgenden Bundesländern Feiertag: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, in Teilen Thüringens und Sachsens sowie im Saarland. Außerdem enden am Wochenende die Pfingstferien in Baden-Württemberg und Bayern.

Der Rückreiseverkehr erreicht den Höhepunkt am Samstag, was Staus im Süden der Republik und in nördliche Richtung wahrscheinlich macht. Auch der Frankfurter Raum, das Rhein-Ruhr-Gebiet und die Rückreiserouten von Nord- und Ostsee dürften am Samstag und Sonntag Stauschwerpunkte sein. Am Sonntagnachmittag kehren dann die Kurzurlauber zurück und sorgen für volle Autobahnen, vor allem im Süddeutschland.

Auf folgenden Strecken sind nach Angaben der Clubs die stärksten Behinderungen durch Staus und Baustellen zu erwarten:

A 1

Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Lübeck, beide Richtungen

A 1/A 3/ A 4

Kölner Ring

A 3

Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln, beide Richtungen

A 4

Köln - Aachen, beide Richtungen

A 5

Hattenbacher Dreieck - Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen

A 6

Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen

A 7

Flensburg - Hamburg

A 7

Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Hannover - Hamburg

A 8

Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen

A 9

Berlin - Nürnberg - München, beide Richtungen

A 61

Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen

A 81

Singen - Stuttgart

A 93

Rosenheim - Kiefersfelden, beide Richtungen

A 95/B2

München - Garmisch-Partenkirchen, beide Richtungen

A 96

Lindau - München

A 99

Umfahrung München

Sowohl in Österreich als auch in Teilen der Schweiz ist Fronleichnam ein Feiertag. Daher müssen die Autofahrer auch hier mit stark belasteten Transitrouten rechnen - vor allem ab Samstag in nördlicher Richtung aufgrund des Rückreiseverkehrs. Für die Schweiz nennt der ACE die Gotthardroute als Schwerpunkt. Die Reisenden sollten sich vor dem Südportal des Gotthardtunnels ab Samstagvormittag auf Wartezeiten und Blockabfertigung einstellen.

An den Grenzübergängen in Richtung Deutschland müsse mehr Zeit eingeplant werden. Die Autofahrer sollten unbedingt gültige Ausweise mit sich führen. Das gelte vor allem für Kinder. Über aktuelle Wartezeiten an den Übergängen Suben, Kiefersfelden und Walserberg informiert die Internetseite der österreichischen Autobahngesellschaft Asfinag.

dpa/tmn 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie sich Reisende bei einem Erdbeben richtig verhalten
Immer wieder kommt es in Reiseländern zu Erdbeben - so wie jetzt in Griechenland. Wie sollten Touristen reagieren, wenn die Erde bebt? Antworten von Experten.
Wie sich Reisende bei einem Erdbeben richtig verhalten
Was Urlauber in Italien besser nicht machen sollten
Urlauber unternehmen schon manchmal für Einheimische merkwürdige Dinge. In Italien können sie dafür oftmals, meistens mit saftigen Geldstrafen, sanktioniert werden.
Was Urlauber in Italien besser nicht machen sollten
Chaos am Flughafen: Passagiere stundenlang gestrandet - und keiner weiß, was los ist
Am Flughafen London Heathrow kam es zu stundenlanger Verzögerung, nachdem ein Gepäckband ausfiel. Zahlreiche Passagiere beklagten sich über mangelnde Informationen.
Chaos am Flughafen: Passagiere stundenlang gestrandet - und keiner weiß, was los ist
Flugbegleiterin verrät: Darum sollten Sie besser ganz in der Früh fliegen
Wer steht schon gerne früh auf, im ungemütlichen Dunkeln? Wohl die wenigsten. Warum es sich für einen Flug aber lohnen kann, erklärt eine Flugbegleiterin.
Flugbegleiterin verrät: Darum sollten Sie besser ganz in der Früh fliegen

Kommentare