+
Der Europäische Gerichtshof stellt nun klar: Ticketpreise im Internet müssen von Anfang an inklusive Steuern und Gebühren angezeigt werden.

Stiftung Warentest

Flug online buchen: Reiseportale tricksen weiter

Steuern und Gebühren - wer seinen Flug online bucht, muss von Anfang an den Ticketpreis, laut Europäischem Gerichtshof (EuGH), erkennen können. Stiftung Warentest hat nun über­prüft, wer sich daran hält.

Der Preiskampf bei Billigfliegern ist hart. Günstige Flugticket sind begehrt. Doch wie viel ein Ticket wirklich kostet, ist für viele Reisende bei der Buchung oft ein Rätsel. Das EuGH-Urteil vom Januar 2015 sollte Klarheit für die Verbraucher schaffen: Der Europäische Gerichtshof stellt nun klar: Ticketpreise im Internet müssen von Anfang an inklusive Steuern und Gebühren angezeigt werden.

Stiftung Warentest hat nun überprüft, ob sich Airlines und Reiseportale an die Vorgaben halten.

Das Ergebnis: Von den Internet-Flugbörsen hält sich, laut den Testern, nur lastminute.de an die gesetzlichen Vorschriften. Expedia schlägt im Laufe der Buchung je nach Air­line unterschiedliche Zahlungs­gebühren auf. Kostenlos wäre eine Buchung nur mit einer Visa Credit Kreditkarte gewesen.

Üppige Gebühren bei den Reiseportalen

Fluege.de, flug.de und opodo.de schlagen während der Buchung üppige Gebühren auf. So verteuerte sich ein 23 Euro Ryanair-Flug von Berlin nach London bei fluege.de und bei opodo.de um fast 54 Euro. Bei flug.de stieg der Preis sogar von rund 33 auf fast 50 Euro. Endpreise gab es für die Tester mit­unter erst nach Eingabe der persönlichen Daten.

Air­lines im Test

Air Berlin und Luft­hansa nennen, so Stiftung Warentest, sofort den Endpreis. Daneben sei ein aufzugebendes Gepäck­stück in allen Tarifen enthalten.

Easyjet, Germanwings und Ryanair hätten dagegen Tarife, bei denen das Gepäck extra berechnet wird. Die Kosten dafür werden erst im zweiten Buchungs­schritt addiert. Easyjet und Germanwings weisen auf die Zusatz­kosten hin.

Ryanair akzeptiert als einzige der geprüften Flug­linien kein gängiges Zahlungs­system ohne Aufpreis. Der erst­genannte Preis gilt für die Bezahlung mit Debitkarte.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Waldbränden: Wo kann ich noch sicher Urlaub machen?
Ende Juli wüteten schreckliche Waldbrände im Nordwesten Portugals und an der Südküste Frankreichs. Wie ist die Lage jetzt? Und wo ist es noch sicher?
Nach Waldbränden: Wo kann ich noch sicher Urlaub machen?
Wegen Dauerregen: Campingplatz nicht kostenlos stornierbar
Zelten im Regen - nicht wirklich eine schöne Vorstellung. Doch wenn die Wetteraussichten so unsicher sind, wie zur Zeit, liegt die Überlegung nahe, doch lieber ein …
Wegen Dauerregen: Campingplatz nicht kostenlos stornierbar
Küsten-Camper trotzen Schietwetter
Dauerregen hat Campingplätze an den Küsten in Seenlandschaften verwandelt. Doch nur wenige Camper denken ans Abreisen. Woanders sei das Wetter doch viel schlimmer.
Küsten-Camper trotzen Schietwetter
Neue Hängebrücke auf dem Europaweg öffnet
Neues Highlight für Wanderer: Die Eröffnung der neuen Hängebrücke am Europaweg in der Schweiz steht kurz bevor. Es soll die längste alpine Flusshängebrücke der Welt sein.
Neue Hängebrücke auf dem Europaweg öffnet

Kommentare