+
Der Europäische Gerichtshof stellt nun klar: Ticketpreise im Internet müssen von Anfang an inklusive Steuern und Gebühren angezeigt werden.

Stiftung Warentest

Flug online buchen: Reiseportale tricksen weiter

Steuern und Gebühren - wer seinen Flug online bucht, muss von Anfang an den Ticketpreis, laut Europäischem Gerichtshof (EuGH), erkennen können. Stiftung Warentest hat nun über­prüft, wer sich daran hält.

Der Preiskampf bei Billigfliegern ist hart. Günstige Flugticket sind begehrt. Doch wie viel ein Ticket wirklich kostet, ist für viele Reisende bei der Buchung oft ein Rätsel. Das EuGH-Urteil vom Januar 2015 sollte Klarheit für die Verbraucher schaffen: Der Europäische Gerichtshof stellt nun klar: Ticketpreise im Internet müssen von Anfang an inklusive Steuern und Gebühren angezeigt werden.

Stiftung Warentest hat nun überprüft, ob sich Airlines und Reiseportale an die Vorgaben halten.

Das Ergebnis: Von den Internet-Flugbörsen hält sich, laut den Testern, nur lastminute.de an die gesetzlichen Vorschriften. Expedia schlägt im Laufe der Buchung je nach Air­line unterschiedliche Zahlungs­gebühren auf. Kostenlos wäre eine Buchung nur mit einer Visa Credit Kreditkarte gewesen.

Üppige Gebühren bei den Reiseportalen

Fluege.de, flug.de und opodo.de schlagen während der Buchung üppige Gebühren auf. So verteuerte sich ein 23 Euro Ryanair-Flug von Berlin nach London bei fluege.de und bei opodo.de um fast 54 Euro. Bei flug.de stieg der Preis sogar von rund 33 auf fast 50 Euro. Endpreise gab es für die Tester mit­unter erst nach Eingabe der persönlichen Daten.

Air­lines im Test

Air Berlin und Luft­hansa nennen, so Stiftung Warentest, sofort den Endpreis. Daneben sei ein aufzugebendes Gepäck­stück in allen Tarifen enthalten.

Easyjet, Germanwings und Ryanair hätten dagegen Tarife, bei denen das Gepäck extra berechnet wird. Die Kosten dafür werden erst im zweiten Buchungs­schritt addiert. Easyjet und Germanwings weisen auf die Zusatz­kosten hin.

Ryanair akzeptiert als einzige der geprüften Flug­linien kein gängiges Zahlungs­system ohne Aufpreis. Der erst­genannte Preis gilt für die Bezahlung mit Debitkarte.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verstörende Bilder: Betrunkene, halbnackte Frau in Flugzeug gefesselt
Eine Frau hatte scheinbar auf einem Flug so viel getrunken, dass sie von der Crew fixiert werden musste. Die verstörenden Szenen wurden auf Video festgehalten.
Verstörende Bilder: Betrunkene, halbnackte Frau in Flugzeug gefesselt
Günstige "Stornokabinen" auf Kreuzfahrt: Kann ich damit wirklich Geld sparen?
Einfach warten, bis Passagiere eine Kreuzfahrt stornieren, und dann für günstiges Geld die freigewordene Kabine buchen: Klingt zu schön, um wahr zu sein. Doch was ist …
Günstige "Stornokabinen" auf Kreuzfahrt: Kann ich damit wirklich Geld sparen?
Warum Jungfernfahrten oft nicht das sind, was Kreuzfahrt-Passagiere erwarten
Jungfernfahrt, das klingt schon recht romantisch, finden Sie nicht? Warum es aber genau das nicht ist, und wieso es dabei meist chaotisch zugeht, lesen Sie hier.
Warum Jungfernfahrten oft nicht das sind, was Kreuzfahrt-Passagiere erwarten
Urlaub auf Mallorca: Warum Touristen in dieser Saison so vieles verboten wird
Die Touristenmassen und ihre Feierexzesse auf Mallorca machen Einwohner immer mehr zu schaffen. Daher stehen für Urlauber diesen Sommer viele Verbote an.
Urlaub auf Mallorca: Warum Touristen in dieser Saison so vieles verboten wird

Kommentare