Die Küsten rund um Cala Gonone auf Sardinien sind für ihre Grotten und Höhlen bekannt. Die Wellen des Mittelmeers rauschen hier über den grobsandigen Strand, und wem die Sonne doch mal zu viel wird, der findet problemlos ein schattiges Plätzchen im Schatten der Felsen.
1 von 11
Die Küsten rund um Cala Gonone auf Sardinien sind für ihre Grotten und Höhlen bekannt. Die Wellen des Mittelmeers rauschen hier über den grobsandigen Strand, und wem die Sonne doch mal zu viel wird, der findet problemlos ein schattiges Plätzchen im Schatten der Felsen.
An der Küste der Cinque Terre wechseln sich kleine Buchten mit steilen Felsküsten ab. Der Strand von Monterosso ist zwar schmal, dafür aber auch der einzige mit Sand in der Gegend – entsprechend viel ist hier im Sommer los. Tipp: Spazieren Sie zum Kiesstrand zu Füßen der Altstadt, dort geht es etwas ruhiger zu. Schön ist es aber überall.
2 von 11
An der Küste der Cinque Terre wechseln sich kleine Buchten mit steilen Felsküsten ab. Der Strand von Monterosso ist zwar schmal, dafür aber auch der einzige mit Sand in der Gegend – entsprechend viel ist hier im Sommer los. Tipp: Spazieren Sie zum Kiesstrand zu Füßen der Altstadt, dort geht es etwas ruhiger zu. Schön ist es aber überall.
Im Süden von Ancona erstreckt sich das Naturschutzgebiet Monte Conero. Ein dichtes Netz aus Wanderwegen durchzieht die Gegend, und viele enden an traumhaften Stränden am Fuße steiler Felsklippen.
3 von 11
Im Süden von Ancona erstreckt sich das Naturschutzgebiet Monte Conero. Ein dichtes Netz aus Wanderwegen durchzieht die Gegend, und viele enden an traumhaften Stränden am Fuße steiler Felsklippen.
Oben das mittelalterliche Tropea auf seinen steilen Felsen, unten der trubelige Sandstrand – Kalabrien wie aus dem Bilderbuch. Der Weg hinauf in die Altstadt ist steil, aber er lohnt sich. Vor allem wegen der vorzüglichen Eisdielen.
4 von 11
Oben das mittelalterliche Tropea auf seinen steilen Felsen, unten der trubelige Sandstrand – Kalabrien wie aus dem Bilderbuch. Der Weg hinauf in die Altstadt ist steil, aber er lohnt sich. Vor allem wegen der vorzüglichen Eisdielen.
Zwischen Amalfi und Salerno liegt die Bucht von Erchie. Ein von den Sarazenen im 14. Jh. erbauter Wachturm sorgt für historisches Flair. Am Kiesstrand stehen Liegen und Sonnenschirme bereit, es gibt aber auch einen kostenfreien Bereich.
5 von 11
Zwischen Amalfi und Salerno liegt die Bucht von Erchie. Ein von den Sarazenen im 14. Jh. erbauter Wachturm sorgt für historisches Flair. Am Kiesstrand stehen Liegen und Sonnenschirme bereit, es gibt aber auch einen kostenfreien Bereich.
Lange konnte man diesen Traumstrand auf Elba durch einen in den Fels geschlagenen Tunnel erreichen, inzwischen nur noch per Boot. Das macht die Vorfreude bei der Anfahrt entlang der Steilküste aber nur noch größer – und den Strand noch ruhiger.
6 von 11
Lange konnte man diesen Traumstrand auf Elba durch einen in den Fels geschlagenen Tunnel erreichen, inzwischen nur noch per Boot. Das macht die Vorfreude bei der Anfahrt entlang der Steilküste aber nur noch größer – und den Strand noch ruhiger.
Die Benediktinermönche wussten, wo es schön ist: Ihre Abtei San Fruttuoso schmiegt sich in eine Bucht auf der Halbinsel von Portofino in Ligurien, von den Arkaden des Klosters sind es nur ein paar Schritte zum Meer. Wer diesen zauberhaften Ort erreichen will, muss von Camogli oder Portofino herwandern – oder das Schiff nehmen.
7 von 11
Die Benediktinermönche wussten, wo es schön ist: Ihre Abtei San Fruttuoso schmiegt sich in eine Bucht auf der Halbinsel von Portofino in Ligurien, von den Arkaden des Klosters sind es nur ein paar Schritte zum Meer. Wer diesen zauberhaften Ort erreichen will, muss von Camogli oder Portofino herwandern – oder das Schiff nehmen.
Gut 100 Kilometer südlich von Rom liegt Sperlonga. Der Strand schmiegt sich in eine Bucht am Fuß der Altstadt. Den Besucher erwartet typisch italienisches Strandleben: Liegen und Sonnenschirme in Reih und Glied, feiner Sand, und immer was los.
8 von 11
Gut 100 Kilometer südlich von Rom liegt Sperlonga. Der Strand schmiegt sich in eine Bucht am Fuß der Altstadt. Den Besucher erwartet typisch italienisches Strandleben: Liegen und Sonnenschirme in Reih und Glied, feiner Sand, und immer was los.

Italiens Traumstrände

Elf Strand-Tipps für den Badeurlaub in Italien

Auch wenn es noch dauert bis zum Sommer: Träumen darf man ja. Wir zeigen die schönsten Strände Italiens - von Ligurien im Norden bis Kalabrien im Süden.

Auch interessant: Urlaub in Italien - Dolce Vita an Meer, See, Strand und im Gebirge.

Von Thomas Paulsen

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2018

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Regenbogen-Tour im Greenwich Village
New York hat in diesem Jahr 50 Jahre Pride gefeiert, den Geburtstag der LGBTQ-Bewegung. Im Greenwich Village können Besucher der bewegten Geschichte nachspüren - unter …
Regenbogen-Tour im Greenwich Village
Barfuß durchs Watt von Amrum nach Föhr
Wattwanderungen gehören zum Urlaub an der deutschen Nordseeküste. Doch nur zwischen Amrum und Föhr lässt sich die Distanz zwischen zwei Inseln zu Fuß überwinden. Ein …
Barfuß durchs Watt von Amrum nach Föhr
Madrids "Ahuehuete" gefiel schon Napoleon
Die Madrilenen nennen ihn ehrfürchtig den "Großvater" unter den Tausenden Bäumen des Retiro-Parks. Seit Jahrhunderten wacht eine aus Mexiko stammende Sumpfzypresse über …
Madrids "Ahuehuete" gefiel schon Napoleon
In diesem Nationalpark gibt es Wölfe und Wisente zu sehen
Im Bieszczady-Nationalpark leben wilde Wisente, Bären und Wölfe. Die nahezu unberührte Natur im Südosten Polens geht auf ein düsteres Kapitel der Landesgeschichte zurück.
In diesem Nationalpark gibt es Wölfe und Wisente zu sehen