+
Die Deutschen lieben es zu verreisen. Foto: Kay Nietfeld

Studie: Bundesbürger verreisten so viel wie nie zuvor

Berlin (dpa) - Die Reiselust der Deutschen scheint ungebrochen - allen Krisen zum Trotz. 1,6 Milliarden Reisetage zählt die Branche in diesem Jahr. Die Aussichten für 2015 sind gut. Ganz so euphorisch wie im Sommer ist die Stimmung allerdings nicht mehr.

Die Deutschen sind so reiselustig wie nie zuvor: Die Zahl der Reisetage stieg in diesem Jahr um 1,2 Prozent auf den Rekord von 1,6 Milliarden. Das geht aus dem Tourismusbarometer der GfK im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Im Jahr 2015 hält der BTW einen Anstieg um etwa 2 Prozent für möglich, obwohl internationale Krisen und unsichere Konjunkturaussichten die Urlaubslust der Bundesbürger zum Jahresende etwas gedämpft haben.

Die Deutschen wollen im Jahr 2015 zwar mehr für die schönsten Wochen des Jahres ausgeben als 2014, die Stimmung ist allerdings nicht mehr ganz überschwänglich wie im Sommer. Die Reiselaune lag zum Jahresende den Angaben zufolge bei 2,15 Punkten nach 3,11 Punkten im Sommer. Ein Grund für den Rückgang dürften die Ukraine-Krise und die Sanktionen gegen Russland gewesen sein, sagte Branchenexperte Roland Gassner vom Marktforschungsunternehmen GfK.

Manche Verbraucher hätten deswegen einen Dämpfer für die Konjunktur befürchtet. Das Niveau sei aber immer noch sehr hoch. "Es spricht vieles dafür, dass 2015 ein richtig gutes Jahr wird". Die Arbeitslosigkeit sei niedrig. Der Deutschland-Tourismus könnte zudem von den niedrigen Spritpreisen profitieren.

Der BTW erwartet vor allem ab April einen Wachstumsschub. Man gehe optimistisch in das Tourismusjahr 2015, sagte BTW-Präsident Michael Frenzel.

Auch 2015 dürfte die Bereitschaft der Deutschen, Geld für die schönsten Wochen des Jahres auszugeben, Gassner zufolge überdurchschnittlich hoch sein. In diesem Jahr lagen Reisen ganz vorn - noch vor der Anschaffung eines Autos oder einer Immobilie. Bei Haushaltsgeräten, Unterhaltungselektronik und Einrichtungsgegenständen war die Kauflust der Verbraucher dagegen verhaltener.

Der BTW-Tourismusindex wird zwei Mal im Jahr veröffentlicht. Grundlage ist unter anderem der monatliche Konsumklimaindex der GfK, für den regelmäßig rund 2000 Verbraucher befragt werden.

Die Top Ten der beliebtesten Ziele für Urlaube ab fünf Tagen Dauer (Marktanteile an Urlaubsreisen, 2013):

Deutschland - 30,3 Prozent

Spanien - 12,6 Prozent

Italien - 7,6 Prozent

Türkei - 7,4 Prozent

Österreich - 5,9 Prozent

Frankreich - 3,1 Prozent

Kroatien - 2,9 Prozent

Griechenland - 2,2 Prozent

Polen - 2,1 Prozent

Niederlande - 2,1 Prozent

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln
Das Wechseln der Sitzplätze im Flugzeug führt bei vielen Flugbegleitern zu schlechter Stimmung. Die Gründe dafür erklärt nun ein Flugbegleiter.
Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln
Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen
Auf Reisen mit dem Rucksack oder auch bei längeren Hotelaufenthalten ist es sinnvoll, eine kleines Stück Seife mitzunehmen - und zwar nicht zum Waschen.
Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen
Osteria in Italien wieder bestes Restaurant der Welt
Lecker, leckerer, am leckersten: Das Lokal Osteria Francescana hat erneut den Titel als bestes Restaurant der Welt ergattert. Auch eine deutsche Einrichtung schaffte es …
Osteria in Italien wieder bestes Restaurant der Welt
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben
Die Verbote auf der beliebten Urlaubsinsel der Deutschen häufen sich: Jetzt soll es an diesem Strand auf Mallorca blad verboten werden, Alkohol zu konsumieren.
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.